Beiträge

Ja, warum nur sind wir manchmal so gemein gerade zu den Menschen, die uns nahe stehen? Dies ist die Fortsetzung zum ersten Artikel, der gerade so reißend Absatz findet. Hier möchte ich die Thematik nochmal aufgreifen und weiterführen: “Warum so gemein …und wie können wir das ändern?”

Dass dies einer meiner beliebtesten Artikel ist, beweist: Viele Menschen leiden offenbar darunter, dass ihr Partner, ihr Kind, oder ein Elternteil gemein zu ihnen ist.

Oder aber sie selbst sind es, die immer wieder entgleisen, quasi explodieren… und nachher kommt es zu Schuldgefühlen.

Wie die Axt im Walde…

Da wirft man jemandem Sachen an den Kopf, ist ungehemmt grantig und zornig, wie man es niemals mit jemand anderem machen würde. Niemals würden wir uns in der Öffentlichkeit so benehmen, wenn wir noch alle Sinne beieinander haben. Niemals würden wir unseren Kollegen gegenüber so sprechen, niemals würden wir uns so verhalten vor den Schmidts, wenn sie zu Besuch sind oder wenn die Kinder Freunde da haben, dann reißen wir uns auch zusammen.

Nein, die vornehmen Schmidts kennen nur unsere Sahneschnittenseite. Die Wohnung ist dann tipp topp aufgeräumt, alles geputzt und abgestaubt, Blümchen am Tisch und der Kuchen selbst gebacken. Genauso aufgeräumt benehmen auch wir uns. Wir sind ausgesucht höflich und freundlich und die Kopfschmerzen von vorhin, weswegen wir eben noch rumgeschnauzt haben, werden nun einfach mit einem gekonnten Lächeln überspielt.

Die Kinder machen es übrigens nicht anders. Auch sie benehmen sich in der Regel gut, wenn man woanders zu Besuch ist oder wenn ihre Freunde da sind.

Doch wehe, die Tür ist zugefallen, der Besuch ist weg. Dann wird das „wahre Gesicht“ gezeigt. Die Gesichtszüge des Vaters entgleisen, das Hemd wird aufgeknöpft, der Gürtel gelockert und er sinkt erschöpft auf die Couch. Die Mutter zischt miesgelaunt, dass sie auch müde wäre und wieder mal alles alleine machen müsste, den ganzen Dreck nun wegräumen.

Der Teenager knallt die Tür zu und ist nicht mehr zu sprechen.

Wenn wir uns zu Hause und mit unseren Liebsten aufhalten, dann führen wir uns oft ziemlich unmöglich auf.

Warum? Dieser Frage bin ich in meinem ersten Blogartikel schon mal auf den Grund gegangen.  Hier kannst du ihn nachlesen: (Klick)

Es ist irgendwie sogar ein Kompliment an die anderen. Denn wir fühlen uns zu Hause und mit den vertrauten Menschen sicher und geliebt.

„Endlich möchte ich mal ich selbst sein. Authentisch sozusagen. Unverstellt.  Endlich mal die Maske fallen lassen und mich zeigen mit all meinen Gefühlen.“

Das ist an und für sich nix Schlechtes. Es ist auch richtig, dass wir alle Gefühle mal da sein lassen und fühlen sollen. Doch die Folgen, wenn wir uns so ungehindert im Negativen ausleben, sind leider verheerend und werden schlichtweg unterschätzt bzw. komplett ignoriert.

Authentisch sein, die eigenen Gefühle aller Art zulassen bedeutet nämlich nicht, dass wir andere damit hineinziehen müssen. Weder sind die engen Mitmenschen verantwortlich für unsere Gefühle noch sind sie unsere Therapeuten oder gar Müllhalden für unseren seelischen Müll.

Selbstverantwortung übernehmen

Wir dürfen als erstes Selbstverantwortung übernehmen für unsere Gefühle und unser Wohlbefinden. Denn die Gefühle  entstehen nun mal in uns selbst. Sie entstehen aufgrund unserer Bewertungen und Gedanken über eine Situation, über einen Menschen, über ein Problem.

Nicht ignorieren

Wir dürfen und sollen unsere schlechte Laune, unsere Aggressionen, unsere Traurigkeit, Enttäuschung und Müdigkeit nicht wegdrücken und ignorieren. Das wär auch der falsche Weg.

Doch wir dürfen auch nicht den Fehler machen zu meinen, es würde helfen, unsere Emotionen nun ungefiltert heraus zu lassen.

Wir tun das leider allzu oft. Das ist genau das Phänomen, das ich mit „so ekelhaft und gemein“ beschrieben habe.

Ein Kompliment?

Wir glauben uns sicher fühlen zu können. Umso mehr, je mehr wir uns unserer Mitmenschen sicher sind. Wenn wir uns grundsätzlich geliebt fühlen. Das meine ich mit „eigentlich ist es ein Kompliment“.

Wenn uns schon oft verziehen worden ist. Deshalb betrifft es gerade gutmütige Partner*innen und Elternteile. Die müssen oft ganz besonders leiden unter den Launen ihrer Partner  oder Kinder. So sicher fühlen die anderen sich, dass sie meinen, sie könnten sich quasi alles erlauben.

Da wird geschrien, getobt, auf den Tisch gehauen, Türen geknallt oder sogar mit Gegenständen geschmissen.

Sei dir nicht zu sicher

Doch Vorsicht: bedingungslose Liebe gibt es fast nirgends im Leben. Und sicher ist keine Partnerschaft oder Ehe, das sollte wohl mittlerweile fast allen Menschen klar sein.

Nicht einmal die Eltern-Kind Beziehung ist sicher. Das zeigen die vielen Beziehungsbrüche, wo erwachsene Eltern seit Jahren keinerlei Kontakt mehr zu ihren großen Kindern und Enkeln haben. Selbst Jugendliche suchen manchmal schon das Weite, kaum, dass sie es gesetzlich dürfen.

Also: es ist zwar schön, sich in einer Beziehung sicher fühlen zu können, doch gerade dann sollte sie uns so wertvoll sein, dass wir sie schützen und bewahren sollten.  Eigentlich müssten wird unsere liebsten Menschen behandeln wie ein kostbares, zerbrechliches goldenes Ei. Das ist nämlich etwas Seltenes und Wertvolles, eine enge Beziehung zu haben und das gibt es nicht oft im Leben und schon gar nicht schnell irgendwo her zu holen, wenn man es einmal verloren hat.

 

Wie schafft man einen besseren Umgang miteinander?

Was also kann man tun, rechtzeitig, damit es erst gar nicht so weit kommt und die Partnerschaft oder Beziehung nicht immer noch mehr leidet und noch mehr vergiftet wird?

Denn die vielen kleinen Verletzungen, die wir uns bewusst und unbedacht immer wieder im Alltag zufügen, sorgen jedes Mal für einen kleinen oder größeren Riss in unseren Beziehungen. Dieser Riss wird immer tiefer, bzw. kaum ist er am Verheilen, so wird die alte Wunde immer wieder aufgerissen.

Das führt irgendwann zu inneren Kündigung.

Diesen Begriff kennen die meisten aus dem Job, aus dem Berufsleben, wenn man nur noch Dienst nach Vorschrift macht. In der Liebe ist es ähnlich. Sie bröckelt, sie schwindet, immer mehr, bis die Gefühle irgendwann zugeschüttet sind mit all dem Müll, den wir darauf abgeladen haben.

Also erstens:

Machen wir uns bewusst, dass bestimmte Beziehungen unglaublich kostbar sind. Dass wir etwas dafür tun müssen, um sie lebendig zu erhalten. Wir dürfen keinen lieben Menschen für selbstverständlich nehmen. Wir dürfen Menschen nicht nur gebrauchen in ihrer Rolle und Funktion für uns.

Sonst sind wir bald im Herzen komplett getrennt und nicht viel länger darauf auch auf dem Papier geschieden. Oder bei Eltern und Kindern wird der Kontakt abbrechen, sobald sie nicht mehr gebraucht werden.

Gute Beziehungen

Menschen brauchen Wertschätzung, Höflichkeit, Respekt und Freundlichkeit.

Jeder, dem wir nahe sein wollen, hat einen liebevollen Umgang verdient!

“Dann müsste ich mich zu Hause also auch verstellen?”,  höre ich schon jemanden sagen…

Verstellen nicht, doch nicht mehr ungefiltert die miese Laune rauslassen. Nicht mehr rücksichtslos auf anderen herumtrampeln mit dem eigenen Frust.

Wie soll das funktionieren, wenn ich meine Gefühle doch nicht unterdrücken soll?, magst du dich fragen.

 

Ich wiederhole nochmal, weil es so wichtig ist:

Übernimm du die Verantwortung für deine Gefühle. Denn niemand hat die Macht, dir deine Gefühle zu „machen“. Die machst du dir schon ganz alleine.

Und wenn du Hilfe brauchst, deine Gedanken und Gefühle in den Griff zu bekommen, dann wäre ein erster Schritt mein 4 tägiger kostenloser Video/Emailkurs: Raus aus der Negativität – Programmiere dich auf Glück.

Wenn du die volle Verantwortung für dich übernimmst, dann gehört auch dazu, dass du gut für dich selbst und deine Bedürfnisse sorgen musst.

Wenn du also müde und erschöpft bist, dann nimm das wahr, spüre deine Gefühle und lass sie da sein.

Dann überlege, wie du dein Bedürfnis nach Erholung am besten erfüllen kannst und ob du eine ganz konkrete Bitte an deine Lieben stellen kannst.

Das wäre dann kein: “Lasst mir bitte meine Ruhe.”

Sondern: “Ich bin so k.o. von der Arbeit. Ich brauche jetzt mal eine halbe Stunde Ruhe auf der Couch. Könnt ihr das bitte einhalten? Ich schließe dazu die Tür und wenn nicht gerade eine Katastrophe eingetreten ist, dann will jetzt nicht gestört werden.”

Oder: “Ich gehe mal eine halbe Stunde spazieren. Mein Handy ist aus in der Zeit.”

Also nochmal in Kurzform: Spüre rechtzeitig, was in dir los ist, was zu kurz kommt und was du brauchst um dich wieder wohler zu fühlen. Dann sorge freundlich und bestimmt dafür. Freundlich und bestimmt. Das ist der Weg, der Beziehungen erhält.

Freundlich und bestimmt darfst du dich abgrenzen und für dich sorgen, wenn das gerade nötig ist.

 

Wer das nicht gewohnt ist, für den ist das nicht ganz einfach.

Es gilt, vom Schuld- und Opferdenken weg zu kommen: Die anderen sind schuld, ich bin das Opfer.

Es gilt, das eigene Befinden wahrzunehmen bevor es eigentlich zu spät ist. Und es gilt, zu spüren, was gerade gebraucht wird.

Dann wollen Strategien überlegt werden: Wie kann ich mir das erfüllen, was ich gerade brauche? Was ich jetzt selbst tun und wer könnte mir eventuell behilflich sein.

Dazu gehört eine konkrete Bitte auszusprechen.

Das wäre der Weg zu einem friedvollen und liebevollen Miteinander, liebe Leute. Schnell gesagt oder hingeschrieben, doch es ist tatsächlich ein Lernprozess.

Denn alte Verhaltens- und Denkmuster haben sich eingeschlichen und eingeschliffen über die Jahre und die kriegste nicht von heute auf morgen raus.

 

Wie machen wir weiter?

Wenn ihr zwei Partner diesen Artikel lest oder den Podcast hört, dann wisst ihr nun beide, wie ihr es in Zukunft besser machen könnt. Es lohnt sich, gemeinsam daran zu arbeiten. Am besten besucht ihr auch beide mein Webinar: „Ärger loslassen in 4 Schritten“ um das nochmal zu vertiefen.

Fürs erste: sobald einer von euch merkt, der andere verfällt schon wieder in alte Muster: vereinbart ein Codewort, das gesagt wird und das euch beide erinnert an euren Vorsatz: wir wollen von nun ab liebevoller mit uns umgehen. Unsere Beziehung ist uns wichtig. Der/die andere ist mir wertvoll genug, mich zu bemühen.

Wenn das nicht reicht, meldet euch gerne zur Online Paarberatung bei mir. Da kommen wir noch anderen Mustern auf die Schliche.

Viel Spaß beim Finden eines möglichst lustigen Codewortes. Die Bedeutung kennt nur ihr beide bzw. die Familie.

Bedenkt bitte:

Gegenseitige Wertschätzung ist die Grundlage jeder guten Beziehung. Sie setzt jedoch immer Selbst-Wertschätzung voraus.

Das heißt, wenn ich nicht mit mir selbst gut umgehen kann, wenn ich meine eigenen Grenzen immer wieder missachte, mit mir selbst gemein bin und schlecht rede „Ich Idiot, was hab ich bloß wieder gemacht“, dann wird es umso schwerer, auch anderen ihre Grenzen zuzugestehen und sie zu respektieren.

 

Ich fasse nochmal die wichtigsten Punkte zusammen, die ein besseres Miteinander ermöglichen:

  1. Schätze deine Liebsten genug wert, nimm sie nicht für selbstverständlich.
  2. Erkenne, was Ausbrüche und verletzende Worte anrichten. Sei dir im Klaren, dass es eure Beziehung schädigt, jedes Mal wieder, bis sie womöglich zerbricht.
  3. Gib niemandem mehr die Schuld daran, wie du dich fühlst. Es ist deine Verantwortung, wie du mit etwas umgehst.
  4. Lerne deine Gefühle wahrzunehmen und zu erkennen, welches Bedürfnis gerade dringend gefüllt werden möchte.
  5. Dann sorge gut für dich. Ziehe deine Grenzen freundlich und bestimmt.
  6. Vereinbare ein Codewort, wenn es wieder Richtung alte Muster geht.
  7. Schau mehr auf das, was funktioniert, was du magst in deinem Leben.
  8. Geh mit dir selbst liebevoll um, gerade wenn etwas nicht gut läuft.

 

Wenn du jetzt seufzt und denkst: “Das müsste mal mein Partner hören oder lesen.” Ja gerne, gib es weiter, doch warte nicht mit deinem Aufbruch zum Glück, bis der sich endlich ändert. Fang einfach bei dir selber an.

 

Denn denk daran: alles beginnt mit Selbst-Wertschätzung: Wie gehst du mit dir selber um, wie redest du mit dir, wir achtest du deine Grenzen?

Und noch was: wenn sich einer ändert, beginnt das ganze System sich zu ändern. Also, fang einfach bei dir selber an.

UND teile diese Folge oder diesen Artikel gerne weiter. Denn es ist natürlich leichter, wenn mehrere im System mitziehen.

 

Licht in deine Beziehungen und in dein Herz

wünscht dir Kerstin von Lichtfinder

PS: Hier kannst du den Text kostenlos als Podcastfolge hören: (Klick)

Abonniere den Podcast am besten in einer App (Apple Podcasts, Spotify free, Amazon prime, Castbox ….)

Was hab ich mich früher geärgert! Es gab Tage, da folgten weder die Kinder in der Schule, noch meine zu Hause, noch der Hund. Ärgerst du dich auch so oft, über Gott und die Welt? Meine Mutter  – ein sehr gelassener, in sich ruhender und zufriedener Mensch übrigens – hat manchmal zu mir gesagt: Kerstin, ärger dich doch nicht so.

Doch, wie bitteschön, hätte ich das anstellen sollen? Mich nicht mehr ärgern.

Ich hatte damals wohl schon so eine Ahnung, dass mein Unterbewusstes auf Botschaften mit nicht einfach nicht reagiert. Wenn ich mir selbst gesagt hätte: Ich will mich nicht mehr ärgern, dann hätte mein Unbewusstes das Wörtchen nicht einfach geschluckt und angekommen wäre: ärgern, ärgern… – ja, das hab ich zu oft gemacht, mich ärgern.

Wie kann man nur? Warum tut jemand nur so was? Warum passiert das mir?

Nicht selten ist auch Wut dabei, vermischt mit dem Ärger. Manchmal auch Hilflosigkeit.

Wir ärgern uns über unsere schlampigen Kinder, über unseren gedankenlosen Lebenspartner oder die lieblose Ehefrau, über die arrogante Kollegin oder den faulen Kollegen, über den gleichgültigen Bruder oder die besserwisserische Schwester, über den herzlosen Chef oder die meckernde Chefin, den neugierigen Nachbarn auf der einen Seite und die nervige Nachbarin auf der anderen Seite. Über das blöde Wetter, die verkommene Gesellschaft, die Umweltsünder, die ihren Müll am Rastplatz liegen lassen und über ungerechte oder hirnlose Politikentscheidungen.

Im Ausdruck Ich ärgere mich … steckt eigentlich schon das Problem und gleichzeitig die Lösung drin. Es ist ein aktives Tun, wenn ich mich ärgere. Ich mach das. Und was ich das mache, kann ich damit auch aufhören mich zu ärgern.

Erinnere dich: Du bist verantwortlich für die Gefühle, die in dir entstehen. Der andere Mensch mag mit dem was er sagt oder tut, der Auslöser sein, doch der Ärger entsteht in dir selbst.  (höre dazu Folge 5 noch an oder nochmal an)

Schaun wir uns also an, wie du dir deinen Ärger machst. Denn wenn, du das verstanden hast, dass du dir tatsächlich deinen Ärger machst, dann kannst du es auch sein lassen und zukünftig andersdamit umgehen. Wie machst du dir also deinen Ärger?

Vermutlich so ähnlich wie die meisten Leute.

Du steigerst dich rein, mehr und mehr. Mit jedem Gedanken, mit jedem inneren Satz in dir. Meist gehen die Gedanken in eine ganz eindeutige Richtung: Schuldzuweisung, Vorwürfe, Unverständnis. Der versteht mich nicht, der hat ja kein Gefühl, der ist schuld, der will mir was.

Wir unterstellen der anderen Person böse Absicht, wir sind überzeugt, dass sie uns was Böses will oder dass sie bestenfalls einfach zu dumm ist, um anders zu denken und zu handeln. Der Fleischesser, dem es offensichtlich völlig wurscht ist, wie es den armen Tieren geht, Hauptsache ihm schmeckt‘s und das Fleisch ist billig und täglich auf dem Teller. Der Nachbar, der aus lauter Boshaftigkeit einfach den Ast unseres Baumes abgeschnitten hat. Die Politiker, die nur auf ihren Profit aus sind. Der Autofahrer, der absichtlich so langsam vor mir her schleicht, der Sonntagsfahrer, der!

Es läuft darauf hinaus, dass wir unterstellen, dass derjenige oder sogar womöglich alle heute gegen uns sind. Die Schuld liegt eindeutig bei den anderen. Wenn die nur endlich anders wären, ja, dann könnte es mir auch besser gehen und ich wäre entspannter, glücklicher, freier.

Wir bewerten also das Verhalten eines anderen Menschen. Wir bewerten Situationen und meinen zu wissen, ganz genau zu wissen, warum andere das tun, was sie eben tun. Warum sie sich so benehmen. Und um es noch schlimmer zu machen, unterstellen wir dem anderen böse Absicht.

Der will das doch so, klar. Der will mich ärgern oder ist einfach zu doof, anders zu denken.

Dazu erzähle ich dir mal eine Geschichte, die sich ungefähr so zugetragen hat.

Ein Mann sitzt in einem Zugabteil. Seine Kinder lärmen wild herum, springen durchs ganze Abteil und belästigen die anderen Fahrgäste. „Er sagt einfach nichts“, denkt sich ein anderer Fahrgast. „Wie kann man nur so gedankenlos sein? Ich muss mich auf meine Arbeit am Laptop konzentrieren, die Frau da drüben wollte schlafen. Vollkommen unverantwortlich. Und diese Kinder –frech und unerzogen.“ Eine Weile kocht die Wut in ihm hoch, er steigert sich mehr und mehr hinein und schließlich steht er auf. Mit kaum unterdrücktem Ärger versucht er, höflich zu bleiben und zischt „Wollen Sie ihre Kinder nicht mal zurechtweisen? Hier fühlen sich manche Fahrgäste gestört. „Ach, wissen Sie“, antwortet der Mann mit müder Stimme und atmet schwer. „Das tut mir leid, wenn wir andere gestört haben. Wir kommen gerade vom Krankenhaus. Die Mutter meiner Kinder ist eben gestorben und wir sind noch völlig durcheinander. Ich kann noch gar keinen klaren Gedanken fassen und die Kinder können es kaum begreifen, was passiert ist.“ Betreten entschuldigt sich der Fahrgast. Wenn er nur gewusst hätte…

Wir Menschen bewerten und bewerten, den ganzen Tag lang und das ist natürlich, alle machen das so. Wenn du jedoch aufhören willst, dich zu ärgern, dann prüfe doch mal deine Bewertungen. Werde dir überhaupt bewusst, dass du bewertest. Du kannst die ganze Wahrheit gar nicht wissen. Du kennst immer nur einen kleinen Teil davon!

Schlampig, boshaft, nachlässig, gemein, hinterlistig, arrogant, gedankenlos, ungerecht, dumm, faul… alles negative Bewertungen, die den Menschen in eine bestimmte Schublade schubsen, aus der er fast nicht mehr herauskommt.

Und hast du dir übrigens einmal so ein Bild von jemandem gemacht, Klappe zu – Affe tot, dann kommt derjenige aus der Schublade auch kaum jemals wieder heraus. Und alles, was er zukünftig macht, passt genau ins Bild und bestätigt deine Meinung nochmal mehr. So wirst du gar nicht bemerken, wenn dein bekanntermaßen „schlampiges“ Kind mal in einem Bereich ordentlicher war als sonst, denn es passt nicht ins Bild, das du dir von ihm gemacht hast.

Und wo du deine Aufmerksamkeit hinlenkst, dahin geht deine Energie. Das heißt, das Kind wird seinem Ruf gerecht werden und alles ganz unbewusst tun, um seiner Rolle gerecht zu werden und ins Bild zu passen. Das Problem verschärft sich. Es wird tatsächlich immer schlampiger. Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, ein bewiesenes psychologisches Phänomen. Durch deine negative Erwartungshaltung befeuerst du also das Problem noch.

Aus dem Teufelskreis der Bewertungen und des Ärgers kommst du nur wieder heraus, wenn wenigstens du aus diesem bekannten Muster ausbrichst. Und es reicht tatsächlich, wenn einer im System sich beginnt zu ändern. Dann ändert sich nämlich das ganze System. Auf diese Weise kommst du auch mit der nervigen Nachbarin oder dem gleichgültigen Chef in Zukunft besser klar.

Dafür musst du etwas bei dir ändern. Denn, wenn du immer auf dieselben Situationen mit den gleichen Gedanken reagierst, beschwörst du immer wieder denselben Ärger in dir herauf. Der macht dich kaputt, der schadet nur und bringt nichts. Schon gar nicht, wenn du dich regelmäßig über dasselbe ärgerst, aber dann nichts tust, damit es irgendwie besser werden könnte.

Weil…den anderen kannst du ja eh nicht ändern, denkst du dir vielleicht.

Und das stimmt wohl. Anfangen kannst du nur bei dir selbst. Da, wo dein Ärger entsteht. In deinen Gedanken und mit deinen Bewertungen kannst du anfangen. Und du kannst und darfst auch immer die Konsequenzen aus dem Verhalten anderer ziehen. Manchmal genügt es nämlich nicht, etwa neu zu interpretieren, dem Bild einen neuen Rahmen zu geben.

Manches ist für dich einfach inakzeptabel. Dann sprich das aus. Sprich das Problem im Detail an und stelle eine klare Bitte. Wenn dieser nicht entsprochen wird, bist du frei, wieder für dich zu entscheiden und vielleicht weitreichendere Konsequenzen zu ziehen.

Beim Ansprechen von Problemen, beginne am besten mit deiner Beobachtung: mit dem, was du wahrnimmst, was du hörst, was du siehst.

Versuche, daraus mal jegliche Bewertung herauszulassen.

Statt: Der Idiot vor mir fährt wie eine Schnecke.

  • Er fährt 40. Ich weiß nicht, warum er so langsam fährt.

Statt: Nie hast du Zeit für mich.

  • Die letzten Wochen haben wir keinen Abend zu zweit etwas unternommen.

 

Und ATME! Atme und spüre, was bei dir zu kurz kommt. Welches Bedürfnis kommt gerade bei dir zu kurz? Was brauchst du eigentlich gerade so dringend?

Dass du rechtzeitig zu deinem Termin kommst und dich als verlässlich erweisen kannst?

Dass du mal wieder Nähe erlebst? Oder ist es eher Abwechslung?

Atme in dein Herz und spüre dabei dein Bedürfnis.

Denk dir:  Der andere, ob Kind oder alter Mensch, Chef oder Politiker, ist ein Mensch. Ein Mensch, der sich, mit dem, was er tut, ein Bedürfnis erfüllen möchte. Die Absicht ist immer, sich selbst damit etwas zu erfüllen. Selbst bei jemandem, der anderen hilft. Der möchte einen wichtigen Beitrag leisten, damit er sich gebraucht, gut und wichtig fühlen kann.

Was ein anderer tut oder sagt, hat (fast) nichts mit dir zu tun! Du bist nur zufällig Teil des Spiels. Was ein anderer Mensch tut, hat in erster Linie immer nur mit ihm selbst zu tun. Nachdem du dich mit deinem Bedürfnis verbunden hast, hineingeatmet, bist du vielleicht eher bereit, dich mal kurz wenigstens in die Schuhe des anderen zu stellen.

Stell dich bitte mal ganz kurz hinein. Was versucht sich derjenige wohl gerade, damit zu erfüllen? Kannst du das ein bisschen nachempfinden?

Das ist auch sehr schwierig, denn du bist nicht der andere Mensch. Du hast nicht seine Gefühle gefühlt, nicht seine Erfahrungen erlebt. Deshalb kannst du eigentlich auch nicht über ihn urteilen.

Die Strategie des anderen ist vielleicht sehr unglücklich gewählt gewesen und hat dir Leid verursacht. Doch in dem Moment kann der andere grad nicht anders. Er oder sie hat einfach grad nichts anderes zur Verfügung. Nicht das Wissen, nicht die Fähigkeit, nicht die Weitsicht, nicht die Klarheit…

Das soll nun keineswegs alle Taten gutheißen. Doch das Konzept von Gut und Böse bringt uns nicht weiter. Was uns weiter bringt, ist, in Dialog miteinander zu kommen.

Was ist mein Einflussbereich? Was kann ich tun?

Ich kann offenlegen, wie es mir geht mit einem Verhalten bzw. einer Situation. Ich kann meine Beobachtung genau beschreiben und deutlich machen, was das mit mir macht. Dass ich sauer bin, weil der Ast meines Baumes vom Nachbarn einfach abgeschnitten wurde, ohne dass ich davon wusste. Dass ich gefragt werden möchte. Dass ich mir Wiedergutmachung wünsche. All das kann ich tun. Das ist mein Einflussbereich und dann kann ich meinen Ärger, loslassen und muss mich nicht gleich wieder über etwas ähnliches ärgern. Mein Ärger hat mich übrigens ins konstruktive Handeln gebracht hat (danke dafür!). Dann hat er seinen Sinn erfüllt und ich kann ihn loslassen.

Dann kann ich meinen Fokus auch mal ganz bewusst auf etwa Positives lenken (auf Licht, nur heute!) und will alles bemerken, was irgendwie positiv von der früheren Ärger-Seite her kommt.

Wie erstaunt werde ich sein, wenn dann immer mehr Positives herüber kommt und überhaupt ein viel besserer Tag draus wird, weil ich nach dem Ausschau halte, was funktioniert. Where the attention goes, energy flows.

So kann immer mehr Gutes in meinen Tag und in meine Beziehungen kommen. Denn, was ich erwarte, tritt meist auch ein.

Heute passiert womöglich sogar ein kleines Wunder für dich.

Ich fasse nochmal das Wichtigste zusammen. Was kannst du heute mitnehmen, um dich ab sofort weniger zu ärgern?

  1. Ich bin mir bewusst, dass der Ärger in mir entsteht. Er hat eine Funktion. Ich mach was draus und sorge für mich.
  2. Ich prüfe meine Bewertung und spreche im Detail aus, was ich beobachte.
  3. Ich sage offen, wie es mir damit geht und was ich brauche, was mir wichtig ist.
  4. Ich stelle eine klare Bitte, die wirklich erfüllbar ist.
  5. Ich ziehe notfalls meine Konsequenzen und tue, was mir gut tut, was ich selbst tun kann.
  6. Ich konzentriere mich mal einen Tag lang auf alles, was funktioniert und mir positiv auffällt. Das spreche ich den Menschen gegenüber auch an und sage, dass mich das freut, weil mir… wichtig ist.

Als nächste Folge gebe ich dir eine kleine Selbsthypnose gegen den Ärger.

Ich wünsche dir einen Tag mit mehr Frieden im Herzen.

Deine Affirmation:

Ich bin immer mehr im Frieden mit mir und der Welt.

Immer bist du im Frieden mit dir und der Welt, je mehr du auf deinen Atem achtest und bewusst immer wieder ein paar tiefe Atemzüge nimmst.

Wie immer freue ich  mich, wenn du diese Podcastfolge mit deinen Lieben teilst, vor allem mit jemandem, der sich auch regelmäßig zu oft ärgert. Hinterlasse mir gerne eine Bewertung auf Apple, wenn dir der Podcast gefällt. Für Fragen oder Rückmeldungen zu einer Folge ist die Austauschplattform instagram: @lichtfinder24.

Deine Kerstin von Lichtfinder

Lichtfinder Lebensfreude Podcast

Ein Jahr Lichtfinder Lebensfreude Podcast (Juni 2021)

“Herzlich willkommen zum Lichtfinder Lebensfreude Podcast – der Podcast für dich mit der Magie der Worte für mehr Wohlfühlen in deinem Leben.” So begrüße ich meist meine Hörer, seit nunmehr einem Jahr!

Auftanken und Feiern – ist der Titel der Geburtstagsfolge (Nr.55) mit Gewinnspiel

Zurück aus dem Urlaub. Aufgetankt, aufgeladen. Ich bin jetzt wieder voller Tatenkraft und ‘ner Menge neuer Ideen. Wie oft laden wir unser Handy auf? Jeden Tag stimmt’s? Und wie oft laden wir unseren eigenen Akku auf?

Ruhepausen sind wichtig, auftanken ist wichtig.

Wann tankst du deine Energie auf und womit?

Der Podcast feiert sein 1jähriges! Am 4. Juni vor einem Jahr bin ich mitten in der Corona Pandemie gestartet und seitdem ist einiges passiert. Mir flüchtig bekannte Menschen sprechen mich auf einmal an und erzählen, dass sie immer wieder meinen Podcast hören. Hey, das freut mich sehr!

Im Nachhinein war das wirklich das Beste, was ich in dieser Zeit tun konnte. Seminare waren ja nicht möglich, auf online so schnell umstellen ging erstmal auch nicht. Mittlerweile bin ich in der Welt von Zoom angekommen und weiß, dass Coachings online ganz wunderbar laufen und sogar Hypnose mit Video und Kopfhörern sehr gut funktioniert.

Ich freue mich, dass ich ein Jahr nun schon konsequent gepodcastet habe und so viele technische Hürden gemeistert habe. Feiern!!! Feiern ist wichtig, die eigenen Erfolge dürfen und sollen gefeiert werden und ohne euch Hörer gäb’s mich nicht. Also seid ihr beteiligt und dürft mitfeiern!

Fast hätte ich vor lauter Urlaubs-Abschalten den 1. Geburtstag  meines Podcast Babys vergessen!  Doch natürlich möchte ich dich an der Geburtstagsfreude teilhaben lassen.

Mach mit und gewinne

So geht’s:

Wenn du mir eine schöne Rezension auf Apple Podcasts schreibst, dann mach bitte einen Screenshot davon und schick ihn mir über Instagram @lichtfinder24 oder E-Mail.

Das kannst du gewinnen:

Unter allen Teilnehmenden verlose ich eine Coaching Session mit mir (online oder vor Ort) zum Loswerden von 1 Glaubenssatz, der dich schon lange ausbremst. Stattdessen bekommst du einen neuen, stärkenden.

Oder du willst Klarheit über eine Entscheidung bekommen? Auch dafür kannst du diese 1 Session nutzen. Einsendeschluss ist der 24. Juli.

Wer nicht gewinnt bekommt trotzdem was.

Für alle Teilnehmer gibt es:

Deine individuelle, hypnotisch wirksame Affirmation als digitales Post-it zur Erinnerung.

Wenn du das gerne hättest, beantworte die Frage: “Wie möchtest du dich fühlen?” in einem Satz und schreib ihn mir zusätzlich zur Rezension.

Lichtvolle Grüße, Kerstin Bulligan

PS: Hier geht es direkt zu Google Podcasts. Dort kannst du den Lichtfinder Podcast kostenlos hören. Oder natürlich in allen Podcast Apps, Spotify und Amazon Prime.

Du findest mich:
  • auf Instagram unter @lichtfinder24
  • auf Youtube (“Mentaler Schutzschirm” Selbsthypnose zum Anhören , “Glücksspaziergang”, “Gegen den Corona Frust”)
  • auf Facebook unter “Lichtfinder”.
  • Dort kannst du auch meiner kostenlosen Lichtfinder Community beitreten.
Hier geht es zum Mentalen Schutzschirm auf YouTube: https://youtu.be/cf3XxCOxUgE

Neulich Abend sind wir mit dem Auto nach Hause gefahren, die Temperaturen waren knapp über dem Gefrierpunkt. Ich saß hinten, der Fahrer fuhr ein recht schneidiges Tempo, hatte dabei offensichtlich Spaß am Ausprobieren seines Leihautos. Für mein Empfinden viel zu schnell fuhr er an Abbiegungen heran, um dann kurz zuvor recht heftig abzubremsen. Ich schluckte eine Weile, dann räusperte ich mich und sagte: „Es ist mir zu schnell.“ Er bremste ab, fuhr deutlich gemächlicher. Ich fühlte mich wohler.

Wie oft meinen wir, uns anpassen zu müssen. Um ja nicht negativ aufzufallen. Um nicht anzuecken. Doch warum sollte ich nicht sagen dürfen, wie es mir mit einer Sache geht? Klar darf ich das, das ist mein gutes Recht. Ich hätte noch eine Bitte anfügen können. Möglichst konkret. Zum Beispiel: “Fahr doch bitte nicht schneller als erlaubt.”

Was passiert, wenn ich meinen Ärger oder meine Besorgnis herunter schlucke? Die Verbindung reißt ab, weil ich die unangenehmen Gefühle in mir einschließe. Der andere kann vielleicht ahnen, wie es mir geht. Er könnte aber auch völlig ahnungslos bleiben. Ich dagegen würde mich unverstanden fühlen und auch irgendwie allein  – trotz Gesellschaft. Die Folge ist tatsächlich ein Bröckeln der Beziehung. Die Gefühle zum anderen kühlen dabei unweigerlich ab, weil ich sie nicht zulasse und einschließe.

Wenn ich jedoch meine Gefühlen äußere und mein Bedürfnis ernst nehme (in diesem Fall war es Sicherheit), dann stärkt das nicht nur mein Selbstwertgefühl, weil ich selbst gut für mich sorge. Es macht mich auch transparenter für mein Gegenüber. Ich zeige mich, bin authentisch. Das ermöglicht Nähe.  Auch wenn dies im ersten Moment nicht so ersichtlich ist und vielleicht sogar die Gefahr eines Streits mit sich bringt.

Die Bitte, die ich stelle, erhöht die Chance, dass ich wirklich bekomme, was ich brauche, um mich wohl zu fühlen. Vielleicht liegt dem anderen auch daran, dass es mir gut geht. Vielleicht trägt er gerne zu meinem Wohlbefinden bei. Oder aber er hat seine Gründe, warum er ablehnt.

In dem Fall wäre ich ehrlich interessiert, was das für Gründe sind. Welches Bedürfnis er sich so gerne erfüllen möchte.

In jedem Fall kommunizieren wir offen und ehrlich über das, was uns wichtig ist. Und das öffnet Tür und Tor für mehr Verbindung zu einander.  

Um die Chance zu erhöhen, dass mein Ansprechen der Störung gut aufgenommen wird, spreche ich nur von mir selbst und wie es mir geht. Ich übernehme die Verantwortung für meine Gefühle. Dadurch fühlt sich niemand auf den Schlips getreten. Ich fühle nun mal so. Was könnte jemand dagegen sagen?

Achte heute doch einmal darauf, wann du dazu neigst, den Mund zu halten und dein Anliegen herunter zu schlucken. Probiere gerne einmal den anderen Weg und schau, was das macht, mit dir und deinen Beziehungen.

Stell dir vor, du beschließt heute, auszusprechen, was dich stört. Dabei sprichst du nur von dir, wie es dir geht, und was du brauchst bzw. was dir wichtig ist. Und du schließt eine ganz konkrete Bitte an.

Wie überrascht wirst du sein, wenn du bemerkst, wie gut es tut, für dich selbst gut zu sorgen. Und womöglich kannst du erleben, wie es deine Verbindung zum anderen stärkt. Mehr und mehr, mit jedem Mal, wo du dich zeigst.

 

(Bild von John Hain auf Pixabay.)

 

Was ist GFK? Bei der Gewaltfreien Kommunikation geht es nicht nur darum, Konflikte zu entschärfen. In erster Linie geht es um mehr Verbindung – zu sich selbst und zu anderen. Es ist ein Weg zur Verbesserung des Umgangs miteinander und zur Vertiefung von Beziehungen.

Weg von Schwarz und Weiß

Gewaltfrei kommunizieren bedeutet, auf Vorwürfe, Provokationen und Beleidigungen zu verzichten. Gewaltfrei denken bedeutet, das Denken in Kategorien von Richtig und Falsch, Schuld, Opfer und Täter aufzugeben. Auch keine Generalisierungen mehr vorzunehmen, kein In-Schubladen-Stecken von Menschen mehr. Stattdessen steht da die Annahme am Anfang, dass alle Menschen das tun, was ihnen gerade als ihr Bestes zur Verfügung steht. Menschen handeln sehr selten aus purer Boshaftigkeit gegen andere. Die meiste Zeit tun sie alles, was sie tun, für sich selbst, um sich damit ein Bedürfnis zu erfüllen.

Die Bedeutung der Bedürfnisse

Alle Menschen haben dieselben universellen Grundbedürfnisse, aus denen sie heraus handeln. Diese Bedürfnisse sind grundsätzlich positiv, denn sie dienen dem Leben. Immer wieder wählen Menschen jedoch unglückliche oder tragische Strategien, weil ihnen in diesem Moment nichts anderes zur Verfügung steht. Dadurch kann das Bedürfnis eines anderen Menschen verletzt werden oder zu kurz kommen. Grundsätzlich tragen psychisch gesunde Menschen gegenseitig gerne bei zur Bereicherung des Lebens eines anderen und sind an guten Verbindungen interessiert. Voraussetzung ist jedoch, dass sie es freiwillig tun dürfen und einen Sinn erkennen, warum sie etwas tun sollen.

Ein Bedürfnis oder auch mehrere stehen jeweils im Vordergrund des Bewusstseins und wollen erfüllt oder gestillt werden. Ist ein Bedürfnis im Mangel, äußert sich dies durch ein unangenehmes Gefühl. Manchmal ist auch ein Bedürfnis besonders gut erfüllt. Wenn dies so ist, erlebt die Person angenehme Gefühle.

Die Menschen haben nur oft nicht dasselbe Bedürfnis zur selben Zeit und in derselben Ausprägung in ihrem Bewusstsein. Und selbst wenn sie dasselbe Bedürfnis hätten, haben sie womöglich völlig unterschiedliche Vorstellungen davon, wie sie sich dieses Bedürfnis erfüllen wollen. Das sind dann die sogenannten Strategien. So können sich zum Beispiel zwei Menschen das Bedürfnis Erholung und Entspannung auf ganz unterschiedliche Weise erfüllen: der eine geht gerne in die Natur und bewegt sich, der andere möchte lieber in die Badewanne und danach auf die Couch, um sich zu erholen und zu entspannen.

Ein Problem liegt vor, wenn mindestens ein Bedürfnis einer Person nicht erfüllt wird.

Zu einem Konflikt kommt es, wenn zwei Bedürfnisse sich scheinbar nicht miteinander vereinbaren lassen.

Streit um die Wahl der Strategie

Menschen streiten oft nur um die Wahl der „richtigen“ Strategie und vergessen dabei völlig, dass dahinter Bedürfnisse stecken. Wenn beide sich darüber klar sind, dass es ihnen eigentlich nicht um die Idee geht, sondern um das zugrundeliegende Bedürfnis (Erholung) , dann können sie entspannter überlegen, wie sie damit umgehen wollen und eventuell eine ganz neue Strategie erfinden, mit der sich beide wohl fühlen, wenn sie zusätzlich das Bedürfnis nach Zweisamkeit haben. Ansonsten könnte auch jeder seine Strategie wählen und danach verbringen sie Zeit zu zweit.

Herzensverbindung als Ziel

Ziel ist es, sich gegenseitig von Herzen zu verstehen, sich selbst und den anderen. Die Beziehung soll bereichert werden und eine echte Verbindung wird ermöglicht. Um sich selbst und den anderen zu verstehen, ist es essentiell, sich selbst bewusst zu werden, was in einem vorgeht, damit man es dem anderen auch aufrichtig und echt mitteilen kann. Unsere Gefühle sind die Anzeiger für die darunter liegenden Bedürfnisse, wie Lämpchen auf einem Armaturenbrett. Die eigenen Gefühle wahrnehmen und erkunden, welches Bedürfnis gerade erfüllt oder nicht erfüllt ist, das ist der erste wichtige Schritt beim Erlernen der gewaltfreien Kommunikation. Dazu erweitern wir unseren Gefühls- und Bedürfniswortschatz. Was wir benennen können, das können wir auch eher wahrnehmen und damit umgehen.

Begreifen, was hinter Worten steckt

Es gibt in der GFK einige wichtige Schlüsselunterscheidungen, deren Verinnerlichung uns hilft, die friedliche Haltung zu erlangen und zu bewahren. Wir unterscheiden in der GfK Beobachtung von Bewertung, Bedürfnisse von Strategien, echte Gefühle von Pseudo- oder Täter-Gefühlen.

Wolf und Giraffe sind die beiden Tiere, welche Rosenberg als Metaphern wählte, um die Konzepte des üblichen gewaltvollen Sprachgebrauchs (Wolf) und der Sprache des Herzens (Giraffe) zu kontrastieren und anschaulich zu machen.

Grundsatz der Freiwilligkeit

Wie oben schon erwähnt, ist es wichtig zu wissen, dass Menschen im Allgemeinen keinen Zwang mögen. Für eine echte Verbindung und Offenheit ist Freiwilligkeit vonnöten. Daher gibt es in der GFK keine Forderungen sondern Bitten. Diese sollen möglichst konkret und im Hier und Jetzt erfüllbar sein. So weiß der andere genau, was er tun kann, um zu meinem Leben und Wohlbefinden beizutragen. Dabei bleibt er frei, diese zu erfüllen oder abzulehnen. Ich entscheide wiederum, wie ich im Falle einer Ablehnung mir mein Bedürfnis selbst erfülle oder es zurückstellen kann.

Genervt

In einer Online-Gruppe hat vor kurzem eine Frau, nennen wir sie Maria, ihr Problem in etwa so geschildert:

„Ich kann einfach nicht aufhören zu nörgeln und zu jammern. Mein Partner ist schon total genervt und es killt unsere Liebe. Doch ständig ist da wieder etwas, wo ich den Mund einfach nicht halten kann! Dann werfe ich ihm vor, dass ich mich allein gelassen fühle mit dem Haushalt  und den Kindern. Ich ärgere mich, dass er sich nicht mehr einbringt. Oder ich halte ihm einen Vortrag, wenn er mal wieder zu schnell Auto fährt. Und seine Wäsche im Badezimmer verteilt.  Bei der Planung des Wochenendes dagegen bezieht er mich nicht ein. Meine Vorschläge verlaufen im Sand. Ich kann mir vorstellen, dass es uns nicht guttut. Doch ich kann einfach nicht aufhören. Warum ist das so? Wie kann ich das stoppen?“

Bedürfnisse wollen erfüllt werden

Wir wissen aus der Gewaltfreien Kommunikation, dass Menschen sich mit allem, was sie sagen oder tun, ein Bedürfnis erfüllen wollen. Wenn also jemand immer und immer wieder nörgelt und jammert, dann weil ein oder mehrere wichtige Bedürfnisse einfach nicht erfüllt werden. „Erfüllt werden“ bedeutet hier nicht, die Schuld dem Partner zuzuschieben. Nach dem Motto: Weil dieser seiner Partnerin einfach nicht ihre Bedürfnisse erfüllt. Nein!

Jeder ist tatsächlich für die Erfüllung seiner Bedürfnisse selbst verantwortlich.

In Verbindung gehen mit mir selbst

Der erste notwendige Schritt wäre, überhaupt zu erkennen, was in einem selbst vorgeht. Das heißt, den Kontakt zu sich selbst wieder herzustellen. Wie geht es mir eigentlich gerade? Bin ich genervt? Frustriert? Warum ist das so? Welches wichtige Bedürfnis ist unerfüllt und schon so lange zu kurz gekommen? Brauche ich Entlastung? Oder geht es mir um Verbindung und Nähe? Bezüglich der Wochenendplanung geht es mir vielleicht auch darum, dass ich mich einbringen kann?

Was ist gerade lebendig in mir? Welches Gefühl und welches Bedürfnis ist jetzt aktuell und will zuerst gestillt werden? Nehmen wir mal an, Maria sagt: „Entlastung, das ist mir am allerwichtigsten. Und Verbindung zu meinem Partner, denn wir sind schon so weit voneinander entfernt.“

Dann würde ich folgendes vorschlagen: Jedes Mal, wenn bei ihr der Impuls spürbar ist, dass sie sich ärgert, weil sie Entlastung braucht, kann sie kurz innehalten. Durchatmen, vielleicht sich 5 min. zurückziehen (Toilette ist eine einfache Möglichkeit). Und sich dann ein, zwei Minuten mit dem eigenen Gefühl und Bedürfnis verbinden: „Ich bin frustriert, weil mir Unterstützung und Entlastung echt wichtig sind.“ Atmen.

Ich würde Maria außerdem anregen, weg vom Urteilen mit Generalisierungen („Immer diese Schlamperei!“) und  hin zum Beobachten (Socken und T-Shirts auf dem Boden…)  zu gehen. Das nimmt den Zündstoff heraus.

Verbindung zum Gegenüber

Nachdem sie in Verbindung mit sich selbst gekommen ist, kann sie überlegen: Welches Bedürfnis erfüllt sich wohl mein Partner mit dem was er tut? Sie könnte ihn später darauf ansprechen. Sich ehrlich interessieren. „Sag mal, geht es dir um Freiheit? Um Selbstbestimmung?“

Ansprechen des Konfliktes

Dann kann sie das Problem in etwa so ansprechen: „ Wenn ich sehe, dass deine Socken, T-Shirts und Hose auf der Wanne und am Boden liegen, dann ärgere ich mich. Weil ich mich wohl fühlen möchte im Badezimmer. Ich will auch nicht zuständig sein, das hier wegzuräumen. Machst du das bitte in der nächsten halben Stunde, bevor ich ins Bad gehe? Das wäre echt eine Befreiung für mich.“

Maria schreibt auch, dass sie das Gefühl hat, sie müsste etwas sagen, um nicht alles mit sich machen zu lassen. Das klingt für mich nach dem Wunsch, Wertschätzung zu spüren. Vielleicht könnte sie ihrem Partner sagen, was sie braucht, um sich geliebt zu fühlen. Ganz konkrete Bitten auszusprechen wäre dazu ganz wichtig. Also nicht: „Du könntest dich mehr einbringen im Haushalt und mit den Kindern.“ Das wäre viel zu unkonkret. Was bedeutet schon „mehr“ und „im Haushalt“?

Stattdessen:  „Ich fände es ganz wunderbar, wenn du einmal die Woche für uns alle kochen könntest. Zum Beispiel am Donnerstag, wenn ich später von der Arbeit komme. Dann komme ich heim und das Essen ist schon fertig. Das bedeutet Liebe und Unterstützung für mich. Bist du bereit, das zu übernehmen?“

So könnte Maria Schritt für Schritt Wünsche, noch besser konkrete Bitten aussprechen. Doch Achtung: Bitten sind keine Forderungen. Der andere ist frei, abzulehnen. In dem Fall müsste Maria einen Weg suchen, sich die Unterstützung selbst zu organisieren. Letztlich ist sie verantwortlich dafür, dass es ihr gut geht. Wenn sie natürlich die Erfahrung machen sollte, dass ihr Partner so gar nicht bereit ist, auf irgendeine ihrer Bitten einzugehen, kann sie auch die Konsequenzen ziehen und sich notfalls trennen.

Wege wählen, die uns gut tun

In jedem Fall: Was ist wohl besser für die Stimmung und Liebe in der Partnerschaft?  Jammern und Nörgeln tagein tagaus, mit dem Ergebnis, sich wie bei „Täglich grüßt das Murmeltier“ vorzukommen. Oder offen und transparent zu kommunizieren: Beobachtung – Gefühl – Bedürfnis – Bitte (Siehe Blogbeitrag: https://www.lichtfinder.com/die-4-schritte-der-gfk/). Es muss übrigens auch nicht immer starr in diesen vier Schritten ablaufen.

Wichtig ist, die Verbindung zu sich selbst um zum anderen ernst zu nehmen. Und nach dem Sprechen folgt unbedingt das Handeln. Das heißt, aktiv für sich zu sorgen. Wie das geht?  Bitten an sich selbst umzusetzen, realisierbare Bitten auszusprechen und sich und den anderen ernst nehmen.  Auch das hilft, sichtbarer zu werden in einer Partnerschaft und dadurch mehr Verbindung erfahren.

In diese Sinne: Viel Erfolg beim Ausprobieren neuer Wege!    Herzlichst, Kirstie Bee

PS: Falls du mehr lesen möchtest, hierzu ein älterer Artikel https://www.lichtfinder.com/vom-jammern-und-umgang-mit-angriffen/

Eine kleine Einführung in die GFK bekommst du hier: https://www.lichtfinder.com/was-ist-gfk-und-was-will-sie/   Darauf basiert mein Konzept der Brückenkommunikation!

Heute hat mich mein Chef kritisiert. Wie kann mir als Fachfrau auf diesem Gebiet nur so ein Fehler unterlaufen?, meinte er. Ich komme mir klein und schäbig vor. Er scheint meine guten Absichten überhaupt nicht gesehen zu haben. Alles, was gut an meiner Arbeit war, hat er eben mal außen vor gelassen.

Was ist bei mir angekommen? Dass er sich geärgert hat, dass seine Erwartungen enttäuscht wurden, dass er sich Änderungen wünscht. Diese Botschaft ist bei mir angekommen. Auch, dass er mich jetzt nicht mehr so zu schätzen scheint.

Was ist das Resultat dieser Kritik? Ich werde die gewünschten Änderungen vornehmen, ich kann ihm in der Sache zustimmen. Unser Verhältnis jedoch hat einen ziemlichen Riss bekommen. Obwohl er doch scheinbar nach den Regeln vorgegangen ist und mit “Ich habe gesehen…” begonnen und mit “Ich bitte dich…” abgeschlossen hat. Doch irgendwas scheint schief gelaufen zu sein, dass unser Verhältnis zueinander gelitten hat.  Ich sehe ihn nämlich plötzlich auch mit anderen Augen und gehe innerlich auf Abstand.

Ein Beziehungs-Riss ist gewiss nicht das, was wir uns nach einem Kritik-Gespräch in der Zusammenarbeit wünschen. Genau dies passiert jedoch täglich. Kritik wird deshalb so sehr gefürchtet und ist den meisten Menschen regelrecht verhasst. Das Wort Kritik wird deshalb gerne vermieden und durch das weniger beängstigende “Feedback” ersetzt. Wenn jedoch genauso vorgegangen wird wie gehabt, ändert auch das moderne Wort nichts am unglücklichen Resultat.

Gibt es einen Weg, „richtig“ zu kritisieren?

Wenn wir Missstände ansprechen wollen UND die Verbindung zum anderen erhalten bleiben soll, ist es nötig, achtsam zu kommunizieren.

Die “gewaltfreie” Kommunikation nach Marshall Rosenberg lehrt ganz wunderbar, wie ich mich authentisch in 4 Schritten erkläre. Wie ich ausdrücken kann, worum es mir wirklich geht und wie ich klare Bitten formuliere.

Jedoch auch wenn diese Art der Selbsterklärung schon sehr gut beherrscht wird, dürfen wir niemals das eigentliche Ziel von Kommunikation vergessen: dass nämlich eine Verbindung erhalten bleibt oder sogar eine stärkere Verbindung geschaffen wird.

Wenn ich nur MICH sehe mit meinem Anliegen, dann kann ich es noch so schön in Ich-Botschaften packen und perfekt „gewaltfrei“ formulieren. Mein Gegenüber wird sich nicht gesehen fühlen und deshalb nicht mit dem Herzen bei mir sein. Was folgt ist die „innere Kündigung“.

Deshalb ist es so wichtig, immer zuerst den anderen mit ins Boot zu holen. Ihn erst einmal zu verstehen versuchen und so empathisch abzuholen. Vielleicht ändert dies bereits komplett meine Einschätzung und die vorher überlegte Kritik erübrigt sich schon.

Außerdem sollte man als “Kritiker” ganz ehrlich mit sich sein, ob ein scheinbar gewaltfrei in 4 Schritten formuliertes Anliegen nicht schon deshalb eine Farce war, weil man innerlich kochte vor Wut und im Grunde gerade gar nicht an einer Verbindung interessiert war, jedenfalls nicht in diesem Moment.

Dann wäre es ratsam, lieber erst abzukühlen und später mit beruhigtem Gemüt das wichtige Thema anzusprechen.

Stimmt nämlich die innere Haltung nicht, spürt das mein Gesprächspartner und erkennt die Aggression hinter der “Methode”.  Meist ist dann auch Schritt 4 keine echte Bitte, sondern tatsächlich eine Forderung gewesen. Am Ende braucht man sich nicht wundern, wenn die “gewaltfreie 4 Schritte Methode” nicht funktioniert hat und der andere trotzdem beleidigt ist.

Wie lerne ich also, wirklich achtsam Konflikte anzusprechen? Mit echter Brückenkommunikation.

Diese will geübt, geübt und nochmal geübt sein. Die Einstellung im Kopf und im Herzen, die innere Haltung mit dem Ziel „Verbindung“ ist dabei die Essenz. Dann bin grundsätzlich offen für die andere Person. Ich interessiere mich für die Motive ihres Handelns, für ihre Sicht der Dinge, für ihre Werte und Bedürfnisse.

Fühlt sich mein Gesprächspartner von mir so empathisch aufgenommen, fällt meine Sicht der Dinge, (meine „Kritik“) auf fruchtbaren Boden. Die Tür zu ihm/ihr ist so bereits geöffnet. Eine angenehme Zusammenarbeit ist danach sehr viel wahrscheinlicher als im ersten Fall.

Die Brückenkommunikation kennen zu lernen könnte die beste Investition deines Lebens sein. Sie zu praktizieren wird dein Leben und deine Beziehungen unendlich bereichern.

Dabei wirst du nie ausgelernt haben. Doch auch wenn es immer wieder „menschelt“ und alte „Wolfsmuster“ das Verhalten mal wieder beeinflussen, so wird sich die Qualität des Miteinanders in allen Lebensbereichen doch nachhaltig verändern.

Was nützt es, wenn nur ich das lerne?

Selbst wenn andere Menschen davon keine Ahnung haben und dich in  gewohnter “Wolfssprache” kritisieren, wirst du es weniger persönlich nehmen und den Menschen dahinter erkennen, der gerade nur sich selbst sehen kann.

Die fehlende Empathie für dich kannst du dir dann zum Glück selbst geben. Dann bist du wenigstens in guter Verbindung mit dir. Auch das ist Brückenkommunikation.

Deine Kirstie

https://www.lichtfinder.com/brueckenkommunikation/

So kam vor kurzem der frustrierte Ausruf einer Seminarteilnehmerin, die zu Hause in schönster GfK Manier ihr inneres Brodeln in braven 4 Schritten zum Ausdruck gebracht hatte und dann von ihrem Freund eine Antwort bekam, die wiederum Ärger in ihr hervorrief. Sie brachte ungefähr Folgendes zum Ausdruck: „Ich beobachte, dass jedes Mal, wenn ich am Wochenende bei dir bin, übermäßig viel Arbeit anfällt. Ich bitte dich, das unter der Woche zu erledigen.“ Der Mann reagierte mit einer Rechtfertigung. Er erklärte lang und breit, warum er unter der Woche nicht dazu gekommen war.

Das wiederum ärgerte meine Teilnehmerin und sie behauptete: Die GfK funktioniert einfach nicht. Sie hätte sich gewünscht, dass die Bitte einfach gut ankommt und bei ihrem Freund ihre friedliche, gewaltfreie Wirkung entfaltet. Stattdessen hatte der sich scheinbar angegriffen gefühlt.

Was war da passiert? Warum funktioniert GfK manchmal irgendwie nicht?

Warum „funktioniert“ es immer wieder nicht, sich spannungsfrei auszutauschen über die eigenen Bedürfnisse und Anliegen, auch wenn man sich scheinbar genau an die 4 Schritte hält?

  • Die Haltung ist entscheidend

Erstens bin ich der Meinung, dass die Brückenkommunikation letztlich immer funktioniert, wenn ich in der inneren Haltung „Ich will Verbindung zu Dir“ bleibe. Dann kann auch ein explosiverer Austausch über das, was einem wirklich am Herzen liegt, der Beziehung nichts anhaben. Anders sieht es aus, wenn bei einer falschen Antwort sofort die Beziehung an sich in Frage gestellt wird. Wenn der eine Partner befürchten muss, der andere dreht sich gleich um und sagt: „Ich fahre besser wieder heim. Es ist einfach nichts mit uns beiden.“

Diese Haltung, in Verbindung bleiben zu wollen, egal was passiert (bzw. da müsste schon ein richtiger Tsunami kommen), ist die Grundvoraussetzung, dass „die GfK funktioniert“. Dann ist es auch nicht mehr so entscheidend, ob exakt die vier Schritte eingehalten wurden und ob diese wirklich auch GfK-Schritte waren.

  • Waren es wirklich 4 GfK Schritte?

Wenn aber schon diese innere Haltung eine wackelige ist, treten Schnitzer bei der Ausführung dieser vier Schritte stärker zu Tage. Sie fallen schwerer ins Gewicht. Betrachte ich mir die Äußerungen der Teilnehmerin genauer, hat sie zwar von einer Beobachtung gesprochen, jedoch war diese ziemlich verallgemeinernd. „Jedes Mal wenn…“ und „übermäßig viel“ sind zum einen pauschalisierende, zum anderen auch sehr subjektiv gefärbte Aussagen. Das reizt geradezu zum Widerspruch bzw. zur Rechtfertigung beim Partner.

„Die letzten beiden Samstage warst du mit Großeinkauf, Bürokram und Reparaturarbeiten beschäftigt. Uns blieb nur der Abend zusammen.“ Das wäre eine sehr viel konkretere Beobachtung, die der andere auch gut nachvollziehen kann. Oben nochmal hingeguckt, fehlt bei der „gewaltfreien“ Aussage der Frau ganz klar das Gefühl und das Bedürfnis. Während das Gefühl auch mal ausgelassen werden kann, ist es doch für den Partner wichtig zu verstehen, warum und woher diese Bitte jetzt kommt und weshalb man ihr nachkommen sollte. Das Bedürfnis ist das Herzstück der Aussage!

Ist die Freundin sauer, ist sie frustriert?(Gefühl) Weil ihr gemeinsame Zeit mit dem Partner sehr wichtig ist? (Bedürfnis) Hätte sie das dazu gesagt, würde er sich sogar geschmeichelt und geliebt fühlen. Stattdessen hörte er das Gesagte als Vorwurf, sein Leben nicht richtig zu organisieren und sich für seine Partnerin nicht genügend Zeit zu nehmen. Er wollte wiederum erklären, dass es nicht an fehlender Wertschätzung für sie lag, sondern daran, dass er drei Tage auf Geschäftsreise gewesen war und deshalb so viel auf‘s Wochenende gefallen war.

  • Brückenkommunikation ist Austausch und Verbindung

Brückenkommunikation ist immer ein Austausch. An der Reaktion deines Gegenübers wirst du erkennen, wie „gewaltfrei“ deine Aussage wirklich formuliert war. Erwarte auch bitte nicht, dass du mit einer Wand redest und auf eine gewaltfreie Aussage nur ein friedliches Lüftchen zurück weht.

  • Mein Bedürfnis UND dein Bedürfnis

Der andere ist ein Mensch, dem du etwas mitteilen wolltest. Du möchtest die Verbindung behalten und du willst, dass er ganz klar versteht, was genau dir gerade Probleme bereitet. Er soll verstehen, was bei dir dahinter steckt. Das ist ganz essentiell: WAS WILLST DU WIRKLICH? Was also ist das Bedürfnis, das unerfüllt ist?

Dieser angesprochene Mensch hat ein Recht, darauf zu reagieren. In der normalen Welt, unter lauter Wölfen, kann es sein, dass er wie ein Wolf reagiert. In jedem Fall reagiert er aus seinem Bedürfnis heraus. Wenn du in der verbindenden Haltung bleiben willst, kannst du ihn wiederum abholen: „Bist du betroffen, weil es dir wichtig ist, in deinem guten Willen gesehen zu werden?“ oder weniger gestelzt: „Willst du mir vielleicht mitteilen, dass ich dir durchaus wichtig bin?“

  • 4 Schritte + Nachfragen

Da die eigene Aussage, ist sie auch noch so gewaltfrei konstruiert, immer auch ganz anders beim anderen ankommen kann, ist es oft wichtig, noch eine Frage an die 4 Schritte anzufügen: „Wie geht es dir, wenn du das hörst?“ oder „Magst du mir bitte nochmal sagen, was bei dir angekommen ist?“

Das sollte dich nämlich auch interessieren. Was hat der andere verstanden? Was ist bei ihm/ihr angekommen? Hier können schon viele Missverständnisse ausgeräumt werden. Dabei in der verbindenden Haltung zu bleiben, ist mindestens die halbe Miete.

  • 4 Schritte und gut?

Zusammenfassend will ich damit sagen: Es reicht nicht, irgendwie einen Teil dieser 4 Schritte in die Welt zu rufen und zu hoffen, dass die Bitte beim anderen dann gut ankommt. Es bleibt ein Austausch, ein Tanz der Giraffen (hoffentlich!), ein Hin und Her, ein Ringen um das Vermitteln dessen, was mir selbst wichtig ist. UND ein Sich-Interessieren für  das, was gerade im Gegenüber vor sich geht. Eine Brücke zu bauen von meinem Bedürfnis, das ich dir offenbare, zu deinem Bedürfnis, für das ich mich interessiere. Also:

  • Worum geht es uns beiden wirklich?

Nur dann entsteht Verbindung bzw. bleibt diese erhalten. Hat jemand gesagt, dies wäre einfach?

Ist es nicht, doch sehr lohnenswert! Allein das Bemühen und Ringen darum wird einen großen Unterschied in deiner Kommunikation und damit in deinen Beziehungen ausmachen.