Fühlst du dich unglücklich und unzufrieden mit dir und manchen Dingen deinem Leben? Würdest du gerne manches anders haben wollen und weißt nicht wie das gehen soll?

Viel Leid entsteht durch inneren Widerstand. Widerstand dem gegenüber was ist, was war, was sein wird. Solange da Widerstand ist, ist kein Frieden in dir.

Widerstand gegenüber mir selbst: Ich bin nicht richtig so wie ich bin. Ich sollte anders sein: selbstsicherer, schlanker, durchtrainierter, schöner, größer oder kleiner, fleißiger, schlauer. Meine Haare sind zu dünn, die Nase ist zu groß, die Stimme zu leise.

Widerstand gegenüber der eigenen Familie: Meine Kinder sind zu schlampig und zu dickköpfig. – Mein Partner könnte einfühlsamer sein. Er arbeitet zu viel und kümmert sich zu wenig um mich.  – Ich mag unsere Wohnsituation nicht.

Widerstand gegenüber der Welt: Die Coronakrise ist furchtbar. Ich hasse diese Einschränkungen.  – Da ist so viel Umweltverschmutzung, furchtbare Kriege. –  In so einer Welt mag ich gar nicht mehr leben.

Widerstand gegenüber der Vergangenheit: Ich kann das nicht vergessen, wegen all dem bin ich heute unglücklich.

Widerstand gegenüber der Zukunft: Ich hab keine Lust zu altern, die Politik ist hoffnunglos korrupt, die Menschheit zerstört sich selbst.

 

Widerstand gegen das, was ist, was macht das mit uns?

Ist Widerstand per se schlecht?

Die Antwort ist: Kommt drauf an, was du damit machst.  Erst mal ist es ein Unbehagen. Ein unangenehmes Gefühl. Und das will angeschaut werden. Wie jedes unangenehme Gefühl ist es eine Aufforderung, etwas zu tun.

Denn es weist darauf hin, dass ein wichtiges Bedürfnis von dir nicht erfüllt ist. Was kommt da bei dir zu kurz? Was bräuchtest du, um wieder in Fluss zu kommen?

Weil dein Widerstand ist ja quasi wie ein Damm im Wasser, der das Wasser daran hindert zu fließen. Der dich hindert glücklich zu sein im Fluss des Lebens. (Eine Gefühls- und Bedürfnisliste gibt es kostenlos zum Download hier auf meiner Website! Trag dich dazu in meinen Newsletter ein)

Bestenfalls bringt uns ein gefühlter Widerstand also zum Nachdenken darüber, was wir ändern könnten. Noch besser, wenn wir ganz konkrete Pläne machen, was wir jetzt tun könne. Welchen Einfluss wir selber haben und das dann auch möglichst zeitnah in die Tat umsetzen.

Zum Beispiel: Ich fühle mich zu dick und bin richtig unbeweglich geworden. Ich geh das jetzt an und setz mir ein Ziel. Dann hole ich mir Hilfe, das auch zu erreichen.

Oder: Ich will jetzt mit dem Rauchen aufhören. Ich mag diesen kalten Rauch in meinen Klamotten und Haaren nicht mehr. Ich mag auch nicht mehr so viel Geld für Zigaretten ausgeben. Außerdem will ich wieder mehr Luft bekommen, wenn ich Treppen steige oder Sport mache. Ich will jetzt endlich Nichtraucher werden. Ich hol mir Hilfe dazu (z.B. Hypnose) und zieh das jetzt durch.

Schlechtestenfalls bleibst du in deinem Widerstand stecken und verharrst in deinem Unglücklichsein während kostbare Lebenszeit verstreicht.

 

Bitte nicht stecken bleiben

Ein bekanntes Zitat von Henry Ford sagt:

„Love it, change it or leave it.“

Also „Liebe es, ändere es, oder verlasse es.“ (gemeint ist die problematische Situation)

Ausführlicher: Nimm es an, was dich bisher störte, verändere in der Situation, was du verändern kannst oder verlasse sie und mach was ganz neues.

Ich empfehle, erst das change it  (das “Verändere es.”) zu überdenken. Denn wenn du es einfach so annehmen könntest, hättest du es wahrscheinlich längst getan.

 

Beispiel: Partnerschaft

Nehmen wir als Beispiel die Partnerschaft, die belastet.

Etwas nervt mich, etwas stört mich. Ich mag es nicht und hätte es gerne anders.

Frag dich: Welches Bedürfnis steckt dahinter, was gefüllt werden möchte? Welchen Wert von mir betrifft das? Sprich es für dich aus, was du brauchst: Ich brauche… Nähe, Zuwendung, Freiraum Interesse, Wertschätzung, Geduld, Verständnis, Ästhetik.

Überlege, was kannst du tun, um die Situation für dich zu verbessern.

Ist es eine Charaktereigenschaft des Partners, kannst du deinem Partner in einem ruhigen Moment sagen, was das mit dir macht, wenn er zum Beispiel immer wieder so aufbrausend oder anklagend reagiert und wie das auf dich wirkt. Das ist vielleicht schon eine Erleichterung und klärt die Luft zwischen euch. Vermutlich musst du das Thema öfter ansprechen. Am besten auf eine Art, die Brücken baut, statt einreißt. Also nicht: Ich sag dir jetzt mal, was mit dir nicht stimmt. Sondern: Ich sag dir jetzt mal, wie es mir dabei geht.

Charaktereigenschaften sind schwierig zu verändern und überhaupt nur dann, wenn der andere einsieht, wie sein Verhalten auf andere wirkt und wenn er selbst daran interessiert ist, sich zu ändern. Wenn er es gerne selbst ändern möchte, gäbe es Wege wie Coaching, Therapie und Paarberatung und du könntest ihn sogar dabei unterstützen, gelassener und konstruktiver zu werden.

Wenn er es jedoch nicht einsieht und sich nicht ändern will bzw. behauptet, das könnte er nicht ändern, dann kannst du das Verhalten tatsächlich nur annehmen oder hinnehmen, mit tiefem Durchatmen und evtl. schnellem Rückzug aus der Streitsituation.

Wenn es für dich auf Dauer nicht hinnehmbar wäre, dann bliebe nur die letzte Möglichkeit: leave it. Verlasse die Beziehung.

Wenn du nun sofort denkst: Nein, das nun auch wieder nicht. Dann übe dich tatsächlich im annehmen, so wie es ist.

Doch wäre es schierer Irrsinn sich weiterhin schwarz zu ärgern und gleichzeitig zu wissen, dass man diesen Menschen niemals verlassen würde. Änderungsversuche hast du bestimmt schon oft genug versucht.

Wichtig:

Sag dem Partner bitte, was das mit dir macht, wenn er sich so verhält. Wie es dir damit geht. Und was dir wirklich wichtig wäre. Bitte ihn, etwas ganz konkret anders zu machen, so wie du es wirklich möchtest.

Damit gibst du ihm wenigstens die Chance, etwas für dich und dein Wohlfühlen in der Beziehung zu ändern.

Wenn das auch nach mehrmaligen Gesprächen nichts hilft, bleiben die nur die beiden anderen Möglichkeiten: es anzunehmen, so gut wie möglich für dich zu sorgen und  möglichst keinen weiteren Ärger mehr daran zu verschwenden oder:

ihn deshalb zu verlassen und dein Glück neu zu suchen.

Leave it? –  Auf keinen Fall!

s aber so schwer, von dieser letzten Möglichkeit Gebrauch zu machen: eine Situation zu verlassen, die uns offensichtlich gar nicht behagt?

Weil da die Angst ist vor Veränderung. Und das Gefühl der Hilflosigkeit eine Veränderung unmöglich erscheinen lässt.

Doch wenn die Angst vor Veränderung zu groß ist, dann bleibt es eben genau so wie es ist. Weil du es so gewählt hast. Weil du es so lassen möchtest. Nicht weil die anderen… Nein, weil du es nicht verändern möchtest und lieber die vertraute Sicherheit wählst.

Weil du damit auch festhältst an Meinungen und Überzeugungen über dich, über deinen Charakter und deine Fähigkeiten, über die Menschen, die Welt und das Leben.

Es ist okay, Sicherheit zu wählen. Es ist okay, daran festzuhalten. Dann jedoch nimm es an als deine Entscheidung. Love it. Es ist auch deine Macht, dich zu entscheiden, anzunehmen, was du nicht ändern kannst oder nicht ändern möchtest.

 

In Frieden kommen mit sich selbst

Wie wäre es, wenn du einfach annehmen könntest, was ist?

Meditiere darüber am besten eine Weile. Oder geh mit dieser Idee spazieren.

Wie wäre es, wenn ich einfach annehmen könnte, was ist?

(Drück hier gern die Pausentaste. )

Wenn du dir jedoch Veränderung so sehr wünschst und sich vieles in dir sträubt und  gegen deine wichtigsten Werte geht, dann ändere im Jetzt, was du ändern kannst oder verlasse die Situation.

Denn wenn du immer nur dasselbe machst, wirst du immer dasselbe bekommen.

Vielleicht erlebst du, dass du deinem Glück immer wieder selber im Weg stehst. Indem du an Dingen, Menschen und Ideen festhältst, die dir nicht mehr dienen oder gut tun.

Wie wäre es, wenn du den Mut hättest für Veränderung?

Den Mut, Einfluss zu nehmen?

Denk dran, Mutigsein ist nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Es ist auch Übungssache. Streiche dazu manche Sätze aus deinem Kopf, die dich behindern und bremsen. Das geht? Ja, das geht. Ah, wieder so ein Shit-Satz. Weg damit. Glaub ich nicht mehr.

Neue, gute Sätze, machen es leichter.

Zum Beispiel:  Ich bin die Frau, die immer mehr einsteht für sich selbst. Die für sich gut sorgt. Die ein Recht darauf hat, sich wohlzufühlen in ihrem Leben.

Was kannst du heute tun, um dich mit deiner Situation besser zu fühlen? Welchen kleinen Schritt des Mutes kannst du heute gehen?

Wer oder was könnte dir dabei helfen, die Situation zu verbessern oder zu verlassen?

Wie stellst du dir dein zukünftiges Leben vor, nachdem du die Situation verbessert oder verlassen hast?

Nimmst du deine alten Themen mit oder bist du bereit manches ganz neu anzugehen und auch an dir selbst etwas zu verändern?

Nicht für jeden gilt der Rat

Der Rat Love it, change it or leave it, ist dabei nicht immer und für jeden gültig. Er ist eher für diejenigen, die die Tendenz haben zu jammern über ihr armes Ich und die bösen anderen, die aber nichts dagegen tun und immer weiter festhalten am bekannten Elend. Das soll nicht abwertend gemeint sein, das hab ich selber lang genug getan. Nur sei dir bewusst, dass dich dieses Jammern und Nichtstun im ewigen Teufelkreis des Unglücklichseins festhält.

Also: Nimm es an. Oder ändere, was du in der Situation ändern kannst. Oder verlasse die Situation und mach was anderes.

Während die einen ewig festhalten an Menschen und Umständen, werfen die anderen kontinuierlich eine Beziehung nach der anderen oder einen Job nach dem anderen weg und suchen wieder neu. Weil sie im neuen Umfeld auch wieder auf die gleichen Probleme stoßen. Schon wieder ist der Chef fies und die Kollegen gemein.

Bedenke: Sobald du annehmen kannst, was gerade ist, bist du im Frieden mit dir. Bist du im Zustand des Glücks. Du kannst dich jetzt entscheiden, aus vollem Herzen anzunehmen, was jetzt im Moment ist und bist im Frieden mit dir und der Welt. Wenigstens in diesem kleinen Moment.

Was kannst du mitnehmen?

Zusammengefasst: Widerstand ist erstmal ein unangenehmes Gefühl, das angeschaut werden will. Wie bei allen unangenehmen Gefühlen ist der Weg, damit umzugehen, es erstmal da sein lassen, zulassen, fühlen. Danken für die wichtige Botschaft, die es schickt.

Wenn du es nur verdrängst, kommt es mit explosiver Macht zurück und wird immer größer, zeigt es sich in körperlichen Beschwerden. (Hör dazu Folge 45).  Schau es an, was es ist, was dich stört und was dein Einflussbereich ist.

Wenn dich der Widerstand ins Handeln bringt, hat er seinen Zweck erfüllt. Wenn er dich verharren lässt, wäre es Irrsinn, in diesem Zustand zu bleiben. Da ist Unglücklichsein vorprogrammiert.

Wenn du es annehmen könntest, so wie es ist, als deine bewusste Entscheidung dann bist du sofort im Frieden.

Oder du änderst etwas innerhalb der Situation. Da helfe ich gerne beim Vorbereiten von schwierigen Gesprächen und Klären von Alternativen.

Oder du verlässt die Situation und wagst einen Neuanfang. Auch dafür darfst du dir Unterstützung holen, damit du alte Muster nicht wiederholst.

 

Gefährliche Kombination

Wenn Widerstand allerdings gepaart ist mit dem Gefühl der Hilflosigkeit: Ich mag es so nicht, kann es aber nicht ändern. Dann kann aus dem Gefühl der Unzufriedenheit und Frustration sogar eine Depression werden oder ein chronisches Symptom. In der nächsten Folge soll es daher um das Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht gehen.

Love it, change it or leave it.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS: Diesen Text kannst du dir kostenlos anhören als Podcastfolge: Klick hier zum Hören direkt von meiner Seite. Darunter findest du Links zu bekannten Podcast-Apps.

Es gibt den Lichtfinder Podcast übrigens auch auf Spotify, YouTube oder Amazon Prime.

Chronische Krankheiten und psychosomatische Beschwerden

„Sag du’s ihm“

Unterhielten sich die Seele und der Körper über den Menschen:

„Sag du’s ihm“, sprach die Seele zum Körper. „Auf mich hört er ja nicht.“

Und so kamen Kopfschmerzen, Verspannungen, Heiserkeit, Sodbrennen und Magendrücken, Durchfall und Hautausschläge des Wegs… Gelegentlich muss dabei eine Migräne her oder sogar ein Knochenbruch, um den Menschen mal eine Weile aus dem Verkehr zu ziehen.

Alzheimer lässt vergessen, was nicht mehr erinnert werden will. Herz und Nieren werden schwach, weil zu lange zu vieles zu nahe ging.

Wenn die Seele nicht gehört wird, dann schreit der Körper. Solange, bis wir die Botschaft endlich verstehen.

Chronisch krank, nicht ohne Grund

Bei chronischen Krankheiten schreit die Seele sozusagen über den Körper.

Keine Krankheit kommt ohne Grund zu uns. Wir müssen im Gegenteil sogar ziemlich hart daran arbeiten, diese Krankheit entstehen zu lassen: Migräne, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-  oder Verdauungsbeschwerden, Diabetes Typ II… All das kommt genauso wenig „angeflogen“ wie eine Depression, auch wenn es demjenigen so erscheint.

Leider behandelt die Schulmedizin fast ausschließlich das jeweilige Symptom, das an der Oberfläche in Erscheinung tritt. Mit der Folge, dass halbwegs damit gelebt werden kann, jedoch keine wirkliche Gesundung eintritt.

Während die Schulmedizin in manchen Bereichen wie der Chirurgie vermutlich unverzichtbar ist, so ist sie in den Feldern der chronischen Krankheiten gerade mal ein Pflaster-Draufkleber. Das ist ungefähr so, wie wenn im Auto das Öllämpchen aufleuchtet und wir machen einen Smiley-Aufkleber drüber.

Meine eigene Krankheitsgeschichte

Ich hatte schon jahrelang allerlei psychosomatische Beschwerden, eine ganze Palette davon. Magen-Darmbeschwerden, Allergien, Hautreaktionen, starke Verspannungen. Dann kam der Schilddrüsenkrebs.

Nach der Krebsbehandlung machte ich im Grunde weiter wie zu vor und bekam bald darauf chronische Muskel- und Sehnenschmerzen, die an schlimmen Tagen wie schwere Gliederschmerzen bei einer Grippe in den ganzen Körper ausstrahlten. Dazu ein großes Schwäche- und Erschöpfungsgefühl. Eine somatisierte Depression, wurde mir gesagt.

Unheilbar, das Schmerzgedächtnis ließe sich heutzutage noch nicht zurückdrehen. Dies wurde mir von mehreren Seiten diagnostiziert. Dabei arbeitete ich all die Jahre weiter, nicht Vollzeit, doch ich wollte funktionieren, als Mutter meiner Töchter, als Klassenlehrerin meiner Grundschüler, als gute Kollegin, als Ehefrau etc..

7 Jahre lang suchte ich nach Ärzten und Heilern aller Art, die mich befreien sollten von diesen Symptomen. Die Akte mit Befunden füllte mittlerweile einen Ordner. Bis nach München, über 2 Autostunden weg fuhr ich zur Atlaskorrektur bzw. zur chinesischen Schmerztherapie.

Die Hoffnung war anfangs immer groß gewesen, bei jedem neuen Heilungsversuch. Erstaunlicherweise ging es oft direkt nach einem Arztbesuch, der mir Hoffnung machte, wenigstens einen halben Tag lang besser. Tja, was Hoffnung ausmacht. Am nächsten Morgen jedoch war alles wieder beim Alten.

Ich hatte auch zugegebenermaßen kein langes Durchhaltevermögen. Wenig Geduld. Zu viel schon ausprobiert, nix hatte geholfen. Wenn es nach einer Woche nicht ein kleines Stück besser war, gab ich resigniert auf.

Der Neurologe wollte die Schmerzsymptomatik unbedingt mit Psychopharmaka lösen. Mein persönlicher Höllentrip. Vier Monate lang probierte ich verschiedenste Tropfen und Tabletten aus. Starke Nebenwirkungen waren die Folge, jedoch fast keine Wirkung, außer eine Dämpfung meiner gesamten Gefühlswelt.

„Sie brauchen was, damit sie gut schlafen können.“, sind mir die Worte des Arztes noch im Ohr.

Dabei war ich eigentlich immer sofort eingeschlafen, denn die Nacht war kurz, ich ging spät ins Bett, arbeitete oft bis 23 Uhr am Schreibtisch, manchmal noch länger. Danach wollte ich noch lesen, um wenigstens noch ein bisschen Freizeit zu haben. Meist wurde als halb eins, bis das Licht ausging. Dann schlief ich bis kurz vor 6.

Doch ich ließ mich überreden zu den Medikamenten. Nun war ich jedoch am Morgen so müde, dass ich nicht mehr richtig wach wurde. Also der Arzt: „Sie brauchen was zum Wachwerden am Morgen.“

Wie ein Zombie lief ich bald durch den Tag. Ich wundere mich heute, wie ich dennoch die meiste Zeit funktionierte. Die Arbeitszeit reduzierte ich so weit ich konnte und stand es irgendwie durch. Spritzen ergänzten das wunderbare Behandlungsprogramm des Neurologen und die Empfehlung:

„Wenn es immer noch nicht wirkt, müssen wir die Dosis erhöhen.“

Bis ich bei der Beerdigung einer Kollegin da saß und keine Träne weinen konnte, weil meine Gefühle so stark gedämpft waren. Ich, die schon immer bei einem Lassie Film zuverlässig in Tränen ausgebrochen ist, so nah am Wasser war ich immer gebaut gewesen.

Ich beschloss mit der neurologischen Behandlung aufzuhören. Bei manchen Menschen scheinen Antidepressiva auch nicht zu wirken, sagte mir Google. Doch war ich überhaupt depressiv gewesen?

Anfangs hätte ich das klar verneint. Ich fühlte mich nicht depressiv. Doch mein Körper schrie. Erst der Krebs, dann die Schmerzen. Ich verstand nicht, was das bedeuten sollte. Ich wollte einfach nur wieder funktionieren. Wieder Energie haben und mich gut fühlen. Stattdessen wurde es eher schlechter.

Irgendwann kam ich dann tatsächlich in eine schwere Depression. Das war kein Burnout mehr. Über Jahre hinweg ein Schmerz-Therapieversuch nach dem anderen  – und nichts hatte geholfen. Ständig diese Muskelschmerzen, nicht wirklich leistungsfähig, dabei Arbeit ohne Ende: eigene Kinder, Schulklasse und Leitungsaufgaben, Haus, Garten, großer Hund etc. etc.

Ich verstand die Botschaft meines Körpers nicht.

Als immer mehr Beschwerden hinzukamen, begab ich mich für mehrere Wochen in eine psychosomatische Klinik. Mein Körper spielte offenbar verrückt. Das sollte endlich aufhören.

Erst nach Jahren der Leidenszeit und Heilungssuche wurde es mir in dieser Klinik etwas deutlicher gemacht: die Gedanken, die ich denke, spielen eine Rolle, lernte ich. Nein sagen und Grenzen setzen wären wichtige Themen für mich. Ich sollte mich nicht auf den Schmerz konzentrieren an den schlimmen Tagen, sondern mich ablenken.

Ich nahm viele Anregungen auf. Während des Klinikaufenthalts blühte ich direkt auf, war wenige Tage sogar gänzlich schmerzfrei, zum ersten Mal seit 7 Jahren.

Doch als es gegen Ende der Reha-Zeit ging, wurden die Schmerzen wieder stärker. Zu Hause war schnell alles beim Alten.

Ich war in mein altes Umfeld zurückgekehrt, in die unglückliche Ehe, in den Beruf, der mir mehr Kräfte abverlangte als ich hatte.

Ich unternahm irgendwann einen weiteren Versuch mit Antidepressiva, diesmal sehr vorsichtig dosiert, das ging besser. Doch die Belastungen in Schule und Privatleben waren so groß, dass der nächste Zusammenbruch folgte. Wochenlang kam ich nicht hoch, hatte null Kraft mehr.

Daraufhin stieg ich aus, aus meinem Beruf, der mir immer so wichtig gewesen war.

Ich war Lehrerin mit Leib und Seele gewesen. Es war eine Berufung gewesen, ich hatte die Kinder sehr gern, fast wie meine eigenen. Doch der Lärm, die Anstrengung, für Ruhe zu sorgen, die fehlende Kraft, streng und konsequent zu sein, machten mir die Unterrichtsvormittage immer wieder zur Hölle.

Ich konnte nicht mehr, schon gar nicht in diesem System, in diesem engen Korsett, ohne Auszeiten zwischen den Stunden, immer am Präsentierteller zu sein. An den Tagen der Pausenaufsicht war tatsächlich nicht einmal Zeit, um auf die Toilette zu gehen. Wenn es denn sein musste, so schnell wie möglich, denn währenddessen war die Klasse ja unbeaufsichtigt.

Über die Missstände in unserem Schulsystem könnte ich vieles schreiben. Sie erleichtern den Lehrern nicht gerade ihre ohnehin höchst anspruchsvolle Aufgabe, zu erziehen und zu unterrichten. Sie befeuern tatsächlich die Notlage und führen dazu, dass der Großteil der Pädagogen weit vor dem Ruhestandsalter keine Kraft mehr hat. In meiner Dienstzeit erlebte ich selbst den vorzeitigen Tod zweier meiner Schulleiter und zweier Kollegen rund ums 60. Lebensjahr.

Also die ruhige Kugel schieben sieht definitiv anders aus. Doch das ist ein anderes Thema und könnte ein Buch füllen.

Zurück zu den psychosomatischen Beschwerden:

Erst als ich verstand, mit der Zeit, was mein Körper mir sagen will, was meine Seele wirklich braucht und welchen Einfluss ich selbst auf die Gestaltung meines Lebens habe, begann die Heilung.

Ich setzte mich sozusagen mit meinen Schatten auseinander.

Ich begriff, dass es manchmal nicht genügt, immer nur an sich selbst und seiner Einstellung zu arbeiten.

Das hatte ich bereits jahrelang versucht. Doch krampfhaft positives Denken, verdrängen des Seelenschmerzes und der Versuch „happy life“ zu spielen, hatte mich genau dahin gebracht, wo ich war: in die chronischen Schmerzen und die wiederkehrende Depression.

Das Prinzip des „Fake it until you make it“ – das “So tun als ob” ist manchmal zwar wirklich sehr hilfreich. Doch wenn der ganze Lebensentwurf zum FAKE wird, dann muss schließlich der Körper schreien, damit das Ich endlich die Kurve kriegt und einen anderen Weg einschlägt.

So setzte ich mich ausführlich mit den folgenden Fragen auseinander und machte eine Ausbildung nach der anderen zu diesen Themen:

  • Was brauche ich jetzt wirklich?
  • Welche Menschen tun mir gut, welche ziehen mir Energie?
  • Welches Arbeitsumfeld schadet mir, welches würde mich beflügeln?
  • Welche Denkmuster sind hilfreich, welche nicht?
  • Welche Sprachmuster sind hilfreich, welche nicht?
  • Worum geht es mir in meinem Leben? Was sind meine Werte und Prioritäten?
  • Wovon brauche ich mehr in meinem Leben, wovon weniger?
  • Was kann ich jetzt tun, damit es mir besser geht?

Das ist Salutogenese, das ist der Weg zur Gesundwerdung.

Ich bin diesen Weg selbst gegangen, hab die Fragen für mich beantwortet und in die Tat umgesetzt. Nach und nach heile ich, immer mehr. Ich habe die Schmerzen heute so gut im Griff, dass ich mehrere Stunden pro Woche arbeiten kann. In dieser Zeit kann ich schreiben, podcasten und anderen im Coaching helfen, bei ihrer Selbst-Heilung.

Was ich für dich tun kann

Mit diesen Fragen arbeite ich heute. Mit erwachsenen Menschen, die freiwillig zu mir kommen, die sich verändern wollen, in ruhiger Umgebung (zur Zeit vor allem online). Das hilft nicht nur meiner eigenen Gesundheit, das gibt mir auch eine sinnhafte Arbeit. Ich darf einen Beitrag leisten, dass Menschen (wieder) glücklich werden.

„Licht und Schatten“ ist das Prinzip, nach dem ich arbeite. Wir finden die Schatten heraus und lernen sie zu verstehen.

Wir verdrängen nicht länger den „Schmerz“ bzw. die unangenehmen Gefühle. Wir hören die Botschaft des Körpers und lassen sie bei uns ankommen.

Sobald wir anfangen, sie zu verstehen, erkennen wir unseren Einfluss auf unser Wohlbefinden und es wird heller.

Und das Licht in uns heilt. Je mehr wir das Licht in uns entdecken und strahlen lassen, umso mehr heilen wir.

Wir entdecken unsere Macht, Einfluss darauf zu nehmen, wie es uns geht. Trotz Diagnose “chronische Krankheit”.

Mehr Licht ins Leben zu lassen vertreibt die Schatten. Das ist der Weg zum Glück.

Ankommen? Im Jetzt. Nicht erst irgendwann.

Das Leben bewusst gestalten UND vertrauen, geschehen lassen. Das sind nur scheinbare Widersprüche. Doch beides ist wichtig.

Lass uns spielen. Deine Schatten annehmen und verstehen. Dein Licht entdecken.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS: Diesen Text gibt es als Podcastfolge zum Hören. Über alle Podcast-Portale, Links auf der Homepage oder auf YouTube. Hier geht’s direkt zum Kanal.

 

Ein Unglück nach dem anderen? Die Pechsträhne will nicht abreißen? Hier erfährst du, warum das manchmal so ist und wie du da wieder raus kommst. In eine gute Energie, in den Flow, so dass du zu einem Glücksmagneten wirst, der das Glück magisch anzieht.

Tage wie dieser

Kennst du auch diese Tage, an denen alles schief geht? Und das kann sich hinziehen über mehrere Tage, Wochen, manchmal sogar über Jahre, wo wirklich ein Ereignis auf’s andere folgt. Mal sind’s große Geschichten, mal sind‘s viele Kleinigkeiten, die einem jedoch das Leben ganz schön schwer machen.

Da denkst du dann auch echt, ne „Pechsträhne“, also zurzeit läuft irgendwie alles verkehrt.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich früher total gestresst und gehetzt den Hund und das zweite Kind verpacken wollte, um rechtzeitig zum Kurs zu kommen, den ich leitete. Hatte Materialienkorb dabei und wollte den  Kinderwagen im Auto mitnehmen. Da hab ich mir beim Zusammenklappen des Kinderwagens so dermaßen schmerzhaft die Hand eingeklemmt! Auuuu!

Das Kind war bockig und müde, der Hund wollte nicht allein bleiben und ist wieder raus gewischt und die Zeit ist mir so sehr davon gelaufen.

Ich erinnere mich noch so gut an den starken Schmerz in meiner Hand, der noch oben drauf kam zu all dem Ärger, der vorher schon da war und meinen Gedanken: „Das musste jetzt auch noch sein.“

Wenn man in so einer Energie ist, dann geht sprichwörtlich alles schief.

Warum passiert mir das schon wieder? Stromausfälle, Küchen- und Haushaltsgeräte, eine wahre Serie an Geräten, die nacheinander oder sogar gleichzeitig kaputt gehen.

Dann noch ein Wasserschaden oder ein Unfall obendrauf.

In Folge 13 hab ich gesagt „Das Leben ist immer für dich“.

In solchen Momenten denkt man natürlich erst mal:

„Ist es nicht! Sonst würde mir doch nicht so viel Scheiße passieren!!!!“

Ich weiß mittlerweile: Ist es doch. Es ist für mich. Und wenn eben mal wieder so viel Sch… passiert, (mir dann auch wieder mal alles weh tut. Bei dir ist es dann vielleicht die Migräne, die Haut wird schlimmer oder die Allergie stärker oder ein anderes altes Leiden, das sich wieder meldet.

Dann weiß ich: Ich bin verkehrt unterwegs. All das sind rote Warnschilder des Lebens, die mir zeigen wollen: „STOPP, du bist in der falschen Richtung unterwegs, deine Energie stimmt nicht. So negativ wie du grade drauf bist, ziehst du das Unglück magisch an.“

Und darin liegt genau der Schlüssel der magischen Veränderung. Das Leben sagt mir auf unangenehme Weise: „Ändere was! Ändere deine Schlecht-drauf-Energie. Deine Opfer-Haltung, ändere dein Mangel- und Schulddenken.“

Alles Scheiße? Ja, wenn du das denkst, dann wird es schon so sein. Dann spiegelt dich das Leben eben. Das Leben spiegelt dich. Wieder und wieder. Wie innen, so außen.

Gleiches zieht Gleiches an

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht.

Es ist ein spirituelles und physikalisches Gesetz zugleich. Egal, es bewahrheitet sich einfach immer wieder. Sendest du Stress, Jammern, Schimpfen, Schuldzuweisungen aus, bekommst du entsprechendes zurück.

Nun kommt natürlich gleich der Einwand: Ja, heißt das dann, ich bin schuld, wenn mir alles Mögliche zustößt, wenn ich krank bin oder verarmt, verschuldet usw.?

Dazu sage ich: Schuld ist ein Konzept, das nicht hilfreich ist. Lassen wir es besser fallen.

Was letztlich alles beteiligt ist, werden wir Menschen wohl niemals mit letzter Gewissheit wissen. Dass wir einen Anteil an der Entwicklung der Geschehnisse haben, ist jedoch unbestritten. Und selbst wenn es so etwas wie Karma oder Schicksal geben sollte, so haben wir auch darin einen gewaltigen Spielraum, wo wir mitspielen, mithandeln, mitbeeinflussen dürfen und können.

Und in Familien, die direkt vom Pech verfolgt sind, da ist offenbar jede Menge schlechter Energie unterwegs. Das klingt nun vielleicht für manche zu esoterisch.

Doch das, was ich zusammenfassend als schlechte Energie bezeichne, ist die Summe aus Gedanken und Verhaltensmustern, Gewohnheiten und Glaubenssätzen.

Dass diese Familienmitglieder davon jede Menge ungünstige haben, ist nun nicht ihre Schuld. Es ist einfach so, weil so etwas von Generation zu -Generation weitergegeben wird. Genauso wie Essgewohnheiten, Schlafgewohnheiten, Ordnungsgewohnheiten, Suchtgewohnheiten, Beziehungsprobleme, Streitkultur usw.

Wenn du nun in so einer Familie aufgewachsen bist, in der Beziehungsprobleme an der Tagesordnung sind, Streit, Trennung bekannte Phänomene sind, jede Menge negativer Glaubenssätze gepflegt werden wie „Eigenlob stinkt.“ „Das Leben ist ein Kampf.“ „Man muss sich anstrengen und hart arbeiten für seinen Lebensunterhalt.“ „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ „Liebe muss man sich verdienen.“ „Wohlstand ist was, was andere haben. Wir müssen schauen, wie wir über die Runden kommen.“

Dann ist es kein Wunder, wenn auch in deinem Leben dieselben Probleme fortbestehen. Ob es Übergewicht ist, Alkoholsucht oder Streitsucht und die Suche nach dem Schuldigen. Oder dieses Mangeldenken. Das fehlt und das fehlt.

Was ist das Ergebnis? Alles Mögliche fehlt und ist zu wenig in deinem Leben.

Du hast immer zu wenig Geld, zu viel ungesundes Essen in deinem Kühlschrank und streitest zu oft mit deiner Familie. Alles erlernte, tradierte Verhaltens- und Denkweisen. Tradiert, also als Tradition übergeben, von der Großmutter zur Mutter zu Tochter, vom Großvater zum Vater zum Sohn oder auch überkreuz die Geschlechter.

Du kannst daraus ausbrechen. Heute. Jetzt. Wenn du dich entscheidest, diese Kette nicht mehr weiterzureichen und nicht mehr länger daran festzuhalten.

Womöglich ist es ja gar nicht so dramatisch in deinem Leben und es lief schon einiges gut, aber zurzeit bist du eben in einer Negativspirale, in der so vieles nicht rund läuft.

So geht es von nun an aufwärts

Und wie kommst du nun in die richtige Haltung, in die richtige Energie, so dass du Gutes anziehst, nach dem unbestechlichen Gesetz der Anziehung?

  1. Den Boden bereiten für Sonnenblumensamen (befreien von all den Steinen, den Schädlingen und dem Unkraut)

Loslassen. Ich lasse jetzt los. Zeit, die Hände, den Kopf und das Herz frei zu bekommen für so viel Schönes, Gutes.

Vergangenes loslassen, Groll loslassen.

Dazu kann sehr gut ein altes Hawaiianisches Ritual helfen, das ich gerne separat in einer Folge noch genau vorstellen kann:

Es heißt Ho’oponopono und besteht aus nur 4 Sätzen.  Ich verwende sie anschließend in der kleinen Energie-Übung, jedoch nicht wortwörtlich.

  1. Besten Dünger in den Boden hineingeben. In die gute Energie kommen. (mit Danken und ganz viel Liebe hineingeben)
  • Danke sagen. Danke für alles, was da Gutes ist. Alles was du hast. Augen auf, wahrnehmen, was da Gutes ist. Fokus auf Licht

Danke, für das, was du möchtest, so als wäre es schon da.

  • Liebe und gute Wünsche aussprechen. Für andere und für mich selbst.
  1. Sonne und Wind sind gut für die wachsenden Sonnenblumenpflänzchen. Sprache /Wortschatz anpassen:
  • Sonne auf die Pflänzchen scheinen lassen:

bedeutet Gutes wahrnehmen und überbetonen. Sensationell. Hervorragend. Richtig genial. Wundervoll.

  • Wind drüber geben: Negatives sprachlich herunterspielen, unwichtig machen.

Wie geht es dir? – Suboptimal. Nicht ganz so toll. Ein etwas unangenehmes Gefühl. Leicht irritiert.

  • Jammern aufhören. Fokus auf Licht. Die Pflanzen wachsen der Sonne entgegen.
  1. Atme tief ein und aus. Und schaue den Pflanzen wohlwollend und mit Freude beim Wachsen zu. Genieße dabei die gute Energie in deinem gesamten Körper

 

Die versprochene Energie-Übung kommt in Folge 15 des Lichtfinder Lebensfreude Podcasts. Diese gibt es nur zum Hören.

Ich wünsche dir ganz viel Freude und Erfolg damit.

Lass mich wissen, wenn sich etwas in deinem Leben verändert, dadurch , dass du bewusst eine neue Haltung einnimmst und damit in eine positive Energie kommst.

Jetzt darf der Flow der guten Energie beginnen.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS: Höre dir diesen Text an. Auf allen gängigen Podcast-Apps wie Apple Podcasts, iTunes, Spotify, Castbox findest du den Lichtfinder Lebensfreude Podcast.

https://podcasts.apple.com/de/podcast/lichtfinder-der-lebensfreude-podcast/id1516900682

Lichtfinder Podcastfolge 10 (Transkript)

Kaum Energie? Wie du mehr Kraft bekommst für wichtige Aufgaben.

Wenn du allein beim Gedanken an deine Aufgaben erschöpft bist…

Kennst du das auch?

Schon am Morgen im Bett beginnt die anstrengende Arbeit. Nur in deinem Kopf. Die Augen sind noch zu, doch im Gehirn rattert schon die To-Do -Liste durch: Noch Einkäufe erledigen, Rechnungen bezahlen, Kind zum Ballett fahren und das Projekt für die Arbeit vorwärts bringen. Denn Geld will ja auch verdient werden. Außerdem ist da noch die Ablage zu machen, denn in dem ganzen Zettelkram findest du schon gar nichts mehr. Hundeentwurmung und Zeckenschutz steht an und die Wohnung schaut aus wie bei Hempels. Berge von Wäsche türmen sich auf und ach ja, der Garten – ein Biotop mit allerlei Unkräutern, die wild wuchern.

Beim Frühstück kommt dir der Gedanke immer mal wieder dazwischen: Ich muss unbedingt noch, ich sollte endlich, das hab ich auch immer noch nicht gemacht, ich wollte doch schon so lange….,  Mann, schon wieder eine Woche vergangen und die Steuererklärung hab ich auch noch nicht…

Im Badezimmer und beim Duschen wird die Erschöpfung dann immer größer, dabei… hast du eigentlich noch gar nichts von all dem gemacht. Kommt dir das bekannt vor?

Dass allein der Gedanke an all die bevorstehenden Aufgaben und Projekte dich immer schwächer werden lässt. Die Last  auf dem Rücken fühlt sich immer schwerer an, mit jedem weiteren Gedanken daran? Das ist schon seltsam oder? Wenn du es genau betrachtest, hast du deine ganze Freizeit bzw. jede freie Minute zwischen zwei Dingen damit verbracht, in Gedanken Schwerstarbeit zu leisten. Kein Wunder, dass du erschöpft bist.

Wie kriegen wir bloß unseren Kopf frei? Wie schaffen wir es bloß, nicht schon vorher in Gedanken zu arbeiten, wo wir doch noch gar nichts tun?

Zum einen würde ich mal das Hirn entlasten und eine Liste aufschreiben, in drei Spalten: Heute – Bald – Irgendwann.

Dann steht schon mal alles auf dem Papier und ich brauche nicht mehr ständig dran denken.

Dann kuck mal nur auf „heute“.  Muss das wirklich alles heute sein? Ist das überhaupt realistisch und menschenmöglich machbar? Ohne völlig am Rad zu drehen? Kann man dabei überhaupt noch entspannt bleiben? Wenn du die letzten drei Fragen mit Nein beantwortest, dann streiche unbedingt was von deiner Heute Liste bzw. kürze ein. Es sei denn du willst durchdrehen.

Glaub mir, kein Spaß, auch nicht für deine lieben Mitmenschen, die dich dann so ertragen müssen.

Bestimmt gibt es da auch Hauptbereiche, die heute so anstehen wie Büroarbeit – Haushalt – vielleicht der Luxus Fitness.

Wie wäre es, wenn du jedem von diesen Bereichen mal in Gedanken ein Symbol gibst: zum Beispiel der Büroarbeit ein Laptop-Symbol, dem Haushalt einen Putzeimer mit Lappen und dem ungeliebten Fitnessprogramm die Turnschuhe.

Welches Bild wählst du für deinen eher ungeliebten Bereich? Siehst du das Symbolbild  vor dir?

All diese Bereiche stehen heute für dich an. Die Bilder sind groß vor dir farbig und ganz nah. Wie wäre es, wenn du jetzt nacheinander jedes dieser Symbolbilder mal auf Schwarz-Weiß schaltest und dann eins nach dem anderen ganz weit weg schiebst. Bis ganz hinten an den Horizont. Und wie das mit Dingen so ist, die da ganz weit weg hinten am Horizont sind, sie sind ganz klein geworden. Klein und weit weg. Irgendwie unwichtig im Moment.

Du kannst genauso für die eine ungeliebte Aufgabe, die heute ansteht, ein Symbolbild erfinden. Es schwarz-weiß stellen und weit weg schieben in  Gedanken, bis zum Horizont.

Merkst du was?

Der Raum um dich herum ist auf einmal frei geworden. Die Bilder sind weit weg, schwarz-weiß und winzig klein. Du stehst oder sitzt hier und tust gerade – nichts. Genau das. Du tust gerade nichts. Und wenn du nichts tust, hast du gerade  frei und kannst einfach durchatmen. Kannst einfach tief durchatmen. Fühle, dass du jetzt gerade nichts tust und das darf jetzt gerade sein. Genau so. Genieße es ein paar Minuten. Atme und tu mal ganz bewusst gar nichts.

Nun überlege dir, welchen Bereich, du ein kleines Stück näher heranholen möchtest. Und welche eine Aufgabe daraus du dir jetzt holen und angreifen magst. Ja, magst. Denn du tust es , weil es dir irgendwie wichtig ist.

Es hat mal wieder zu tun mit deinen Werten und Bedürfnissen. Darum ging es ja schon ganz viel in den vorherigen Folgen.

Welche eine Aufgabe packst du jetzt an und ziehst sie durch?  Danach kannst du diesen Bereich beruhigt wieder Richtung Horizont schicken. Da ist er gut geparkt. Jeder Mensch kann nämlich immer nur eine Sache tun. Das hast du womöglich schon einmal gehört😉

Und so darfst du dir jetzt eins vornehmen. Eins. Und später ein anderes. Alles schön nacheinander. Und weil du keine Maschine bist und weil du hier nicht in einem Straflager bist, darfst du dir dazwischen kleine Pausen gönnen. Ganz bewusst. Nichts tun. Ja, schon wieder. Und du darfst den Raum um dich herum genießen, im Hier und Jetzt. Alles andere wartet, es läuft dir ganz bestimmt nicht davon. Versprochen. Nicht der Berg Wäsche, nicht die Ablage… Nichts läuft dir davon.

Dann entscheidest du, welcher Bereich als nächstes dran kommt und ziehst dir wieder eine Aufgabe heraus. Nur eine.

Wir tun manchmal so, als müssten wir alles gleichzeitig erledigen können.

Doch wie geht es jemandem, der das auch nur versucht? Ganz ehrlich: Er macht nix gscheit. Nix wirklich gut. Nix wird in Ruhe, nix wird mit Liebe getan. Der Kopf von so einem  Menschen ist logischerweise ein einziges Chaos mit wild durcheinander wirbelnden Gedanken. Drum lass dir Zeit, lass den Sturm sich legen, alle Dinge dürfen sich setzen und warten. Keiner wird am Ende seines Lebens sagen: Ach hätt ich doch mehr Zeit mit Hausarbeit verbracht und noch ordentlicher meine Schränke organisiert. Wenn du Lust drauf hast und du wieder mehr finden willst in deinem Schrank, wirst du dir die Zeit nehmen. Dann hat das mal Priorität. Ansonsten bist du kein schlechter Mensch, wenn nicht alles gleichermaßen tipptopp in deinem Leben ist.

Wer willst du sein? Ein völlig unruhiger Geist, der 20 Dinge gleichzeitig erledigen will? Oder ein entspannter Geist, der den Überblick behält und bewusst eine Aufgabe erledigt und dann bewusst Ruhe genießt. Und später die nächste Aufgabe erledigt.

Das Unperfekte aushalten, ja das will geübt werden. Warum solltest du dich darin üben, Dinge mit Ruhe und einfach unperfekt zu erledigen?

Weil du nicht deine Aufgaben bist.

Du bist nicht deine Aufgaben. Du bist nicht der Haushalt, du bist nicht die Büroarbeit, du bist nicht dein Job, du bist nicht das Fitnessprogramm.

Ja, wer bist du denn?

Du bist dein ICH, das hier steht oder sitzt und in Ruhe wählen kann. Du darfst wählen, was du jetzt machen möchtest. Du darfst dir die Zeit nehmen, die für diese Aufgabe nötig ist. Du darfst Prioritäten setzen und der Aufgabe jetzt Priorität geben, die dir gerade wichtig ist.

Nicht alles muss heute dran sein. Nicht alles muss 100 %ig erledigt werden. Tatsächlich kann das Wenigste überhaupt so genau erledigt werden, wenn du auch noch anderes in deinem Tag tun möchtest.

Wenn du Lust auf Bewegung hast, ist ein 20 minütiger flotter Spaziergang in der Natur besser als sich heute gar nicht mehr zu bewegen.

Also magst du dich mal drauf einlassen, dich mit weniger zufrieden zu geben?

Also nochmal: Du bist nicht deine Aufgaben. Du bist dein ICH und du wählst dir deine Aufgaben. Du wählst die Intensität oder die Genauigkeit, mit der du etwas erledigst. Du wählst, wie viel Zeit dir das wert ist. Wie viel Zeit bist du bereit für xy zu verwenden? Für die Ablage zum Beispiel. Dann mach das heute genau so. Nicht mehr. Nur dann mehr, wenn du plötzlich noch Lust auf mehr hast.

Du bist der Entscheider.

Das Leben darf doch Spaß machen, oder? Oder muss es anstrengend sein???

Ist das Leben für dich ein Kampf? Ein ewiges Hamsterrad?

Dann wird es Zeit für eine neue Metapher.

Denn solange deine Metapher fürs Leben eine Anstrengende ist, wird es leider auch so bleiben.

Wie soll das Leben für dich sein? Welche Metapher magst du deinem Leben geben? Soll es weiterhin wirklich ein Hamsterrad sein? Weiterhin ein Kampf?

Finde gerne eine Metapher, die gut zu deinem Leben passt.

Mein Leben zum Beispiel… soll eine Entwicklung  sein, hin zu immer mehr Frieden im Herzen und so viel Freude wie möglich.

Es gibt Aufgaben, die mehr Energie kosten als andere. Es gibt Menschen, die mehr Energie kosten als andere.

Wähle bewusst deine Aufgaben und deine Zeit mit Menschen so, dass du noch genügend Energie am Abend hast, deine Freizeit zu genießen. Sonst ist es doch kein lebenswertes Leben, oder?

Mach dir die Gestaltung unangenehmer Aufgaben so leicht und so schön wie möglich. Mit Musik dabei oder einem Podcast auf den Ohren geht manches so viel leichter.

Du kannst auch jeden Tag auch Aufgaben wählen, die dir Energie geben.

Gibt es da welche?

Dein Wert als Mensch hängt nicht davon ab, wie gut du deine Aufgaben erledigst. Denn  – ich wiederhole mich – du bist nicht deine Aufgaben. Dein Wert als Mensch ist unabhängig von deiner Leistung.

Wer willst du sein? Was willst du tun? Was ist dir heute und grundsätzlich wichtig? Erlaube dir selber, nur heute, manches einmal weniger genau zu machen – und halte es bitte aus. Warum lege ich dir ans Herz, das auszuprobieren? Weil du vielleicht entspannt Zeit haben möchtest für schöne andere Dinge. Ist das so?

Das Leben darf leicht gehen. Ja tatsächlich, es darf leicht gehen.

Mach deine eine Aufgabe heute gerade gut genug. Du darfst dabei sehr großzügig sein mit dir selbst. Denn du bist nicht deine Aufgabe. Du wählst deine Aufgaben im Leben.

Und wenn du so in aller Ruhe eins nach dem anderen wählst, alles andere weit hinten zum Horizont schickst als kleines schwarz-weiß Bildchen, dann hast du ganz automatisch viel mehr Raum zum Atmen und viel mehr Energie in dir für Aktivitäten, die dich dann nochmal richtig auftanken, weil du sie einfach gerne machst.

Also: Was planst du Schönes für heute? Was planst du Schönes für morgen?

Freu dich drauf. Du gestaltest. Wie es dir gefällt. Alles andere kann warten, da hinten am Horizont.

Was kannst du heute mitnehmen?

Ich bin nicht meine Aufgaben. Die sind weit dort hinten.

Ich bin ich. Hier, mit Raum um mich herum zum Atmen.

Ich wähle, was ich tue.

Ich mache in Ruhe eins nach dem anderen. Es darf wenigstens heute mal unperfekt und gut genug erledigt werden. Vielleicht morgen auch nochmal. Und wenn es mir gefällt, immer öfter.

Welche Metapher möchte ich wählen für mein Leben?

Ich freue mich, dass du bis zum Ende gehört hast. Wenn dir diese Podcastfolge gefallen hat, teile sie bitte weiter an andere, die sie auch gebrauchen könnten.

Über eine Bewertung in der Apple Podcast App oder Castbox würde ich mich sehr freuen. Schreib mir gern auf Instagram, wie dir diese Folge gefallen hat.

Deine Kerstin von Lichtfinder

Ganz neu für dich!

Herzlich willkommen zum Lichtfinder Lebensfreude Podcast – der Podcast für dich mit der Magie der Worte und  der Brückenkommunikation.

“Dieser Podcast soll dir helfen – indem du ihn regelmäßig und immer wieder hörst – dass du immer weniger Ärger und immer weniger Stress in deinem Leben hast und dich stattdessen immer mehr wohlfühlen kannst mit dir selber und mit anderen. Es geht hier ganz viel um mentale Gesundheit, die Kraft der Worte, Kommunikation, das Bewältigen von Konflikten und wie wir Menschen zusammenkommen. So dass wir uns wirklich gut miteinander verstehen, gut miteinander auskommen und uns selber gut einbringen können in Beziehungen. Die erste Folge heißt „Raus aus dem Stimmungsloch“ .

In  Folge 1 erfährst du, wer ich bin und warum ich glaube, dich aus deinem  Stimmungsloch herausführen zu können, Schritt für Schritt.

Du erfährst, was für einen schweren Weg ich gegangen bin und welche beiden Bücher bahnbrechend waren in meiner eigenen Entwicklung. Aus dieser Episode kannst du für dich vielleicht schon eine neue Haltung zum Leben mitnehmen. Ein erster Step zu deutlich mehr Lebensfreude und Wohlfühlen – mit dir selbst und in deinen Beziehungen zu anderen.

In diesem Podcast geht es um die Magie der Worte, die Kraft der Gedanken und um Brückenkommunikation. Meine “Sprachmagie” basiert auf Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation, Lehren aus dem NLP und der Selbsthypnose. Eine Prise Spiritualität ist auch dabei.
Es geht mir darum, einen Beitrag zu leisten zum Erhalt mentaler Gesundheit bzw. mitzuhelfen innerlich stabil und lebensfroh zu werden. Das Bewältigen von Konflikten spielt dabei eine große Rolle, nicht nur zwischenmenschlich, sondern auch die eigenen inneren Konflikte betreffend.
Hast du einen Konflikt, bitte schreib mir ein paar Sätze dazu per Email auf kb@lichtfinder.com
Gerne nehme ich dein Konfliktthema zum Gegenstand einer Podcastfolge und wir gehen das zusammen an.
Lichtvolle Grüße, Kerstin Bulligan
Meine Website:
www.lichtfinder.com mit starken Blogbeiträgen unter “Leselicht”.
Du findest mich:
  • auf Instagram unter @lichtfinder24 (Mein Bloggername Kirstie Bee)
  • auf Youtube (“Mentaler Schutzschirm” Selbsthypnose zum Anhören , “Glücksspaziergang”, “Gegen den Corona Frust”)
  • auf Facebook unter “Lichtfinder”.
  • Dort kannst du auch meiner kostenlosen Lichtfinder Community beitreten.
Hier geht es zum Mentalen Schutzschirm auf YouTube: https://youtu.be/cf3XxCOxUgE
…zur täglichen Einnahme, mindestens morgens und abends. 🌟🌟🌟
Schön langsam jeden Löffel 🥄im Mund 👄zergehen lassen und dabei an all das denken, was wir schon im Leben für Schwierigkeiten überwunden haben.
 
All die großen und kleinen Sorgen, die wir schon hatten und die sich alle irgendwann in Luft aufgelöst haben. 🌬Und wenn wir ganz ehrlich drauf zurück schauen, hatten viele Probleme im nachhinein auch etwas Gutes. Wir sind wenigstens ein Stückchen gewachsen und sind meist schlauer und stärker daraus hervor gegangen.
 
Also kannst du vertrauen auf das Leben, das es letztendlich gut mit uns meint. Wenn wir den Sinn auch oft lange nicht erkennen können…
 
🧡“Ich kann dem Leben mehr und mehr vertrauen und mich sicher fühlen.“🧡
 
👉Wem möchtest du Vertrauen schicken? Teile gerne den Link zu diesem Beitrag mit einem lieben Menschen.
 
Alles Liebe für dich und jeden, der dir am Herzen liegt,
Kerstin🌠 @lichtfinder
Einen Liter voll Zuversicht …den wünsche ich dir.
Trink ihn aus, Schluck für Schluck.
Je mehr du davon trinkst, umso schöner wird dieses warme, sichere Gefühl im Bauch.
Stell dir vor, du füllst dich immer mehr an mit Zuversicht.
So sehr, dass es schließlich als Lächeln aus deinem Gesicht strahlt.
Morgen steht ein neuer Liter bereit. Ganz sicher. ☀️. 🌟
Mehr gute Gefühle? Über Facebook “Lichtfinder” , Instagram (@lichtfinder 24) oder meinen Newsletter.
Kerstin🌠 @lichtfinder
 
👉Kennst du jemanden, der Zuversicht braucht?
Dann teile doch den Link zu diesem Beitrag an einen lieben Menschen.
Ich wünsche dir Mut.
Dass du an dich glauben kannst, an deine Stärke, deine Kraft, deine Gesundheit. 🌟🌟🌟
Du hast schon Vieles geschafft. Das schaffst du auch.
Ganz sicher. 👍MUT
Kennst du jemanden, der Mut braucht?
Dann schicke diesen Link gerne weiter an einen lieben Menschen.
Deine Kerstin@lichtfinder
Für mehr gute Gefühle: Auf Facebook findest du mich unter “Lichtfinder”, auf Instagram unter @lichtfinder24

Gedanken zum Todestag eines geliebten Gefährten

Vor genau einem Jahr musste ich meinen geliebten Hund einschläfern lassen. Die Schmerzen nach einer Operation waren so groß, dass dies das letzte Mittel der Erlösung war. Umso schlimmer, als es keine medizinische Erklärung dafür gab. Eigentlich ein Routine-Eingriff. Es gab keine erkennbaren Ursachen.

Das war so bitter.

Noch wenige Wochen zuvor war ich beeindruckt von der Stärke, Agilität und guten Gesundheit meines Hundes, der sich benahm wie ein Junger, trotz seines schon etwas höheren Alters.

Nun dachte ich dieser Tage, ich schau mal im Kalender vom letzten Jahr, wann genau der Todestag war. Obwohl der Schmerz die Monate zuvor kaum mehr spürbar war, war er nämlich nun plötzlich wieder da. Kurz nach Mitternacht  sah ich im Kalender nach und fand den Tag, an dem ich eingetragen hatte: Lotta muss gehen.

Ich realisierte: ein paar Minuten zu spät nachgesehen. Es war gestern gewesen. Die Tränen flossen frei und lange.

Wie sehr ich sie vermisste, ihren Schalk, ihre feuchte Nase, ihre kuschelige Wärme, ihr einfaches, stetiges Da-Sein. Dennoch wollte ich keinen neuen Hund. Niemand könnte mir diesen ersetzen.

Als ich so traurig war  in dieser Nacht, kam mir auf einmal der Gedanke, dass wir alle endlich sind.

Wir sind alle endlich.

Wir tun so und leben so, jeden Tag, als würden wir ewig leben. Als hätten wir unendlich viel Zeit. Natürlich bekommen wir den Tod mit, so am Rande, immer wieder. Selten (zum Glück) betrifft er unser unmittelbar. Doch dann besonders hart, weil wir so gar nicht drauf gefasst waren. Staunend und ungläubig müssen wir miterleben, dass derjenige geliebte Mensch oder das geliebte Wesen nie mehr so da sein wird wie zuvor. Verschwunden ist aus unserem Leben. Nur nicht aus unseren Gedanken. Schmerz, Trauer und Vermissen sind groß. Und ich dachte mir plötzlich:

Wir müssen uns von allem verabschieden, was wir je geliebt haben.

Nichts, gar nichts können wir mitnehmen. Nicht den oder die geliebten Menschen, nicht die Tiere, nicht das geliebte Haus, das geliebte  Auto, den Schmuck oder sonstige Dinge. Nichts, aber auch gar nichts, können wir mitnehmen. Wir müssen uns verabschieden. Entweder gehen wir früher als die geliebten Menschen oder Tiere oder später. Tatsache bleibt, dass es einen Abschied geben wird. Unsere Zeit ist begrenzt, auch wenn wir das nicht hören und glauben wollen.

„Lasst uns versuchen, das Gute daran finden, wenn es auch nur etwas Klitzekleines ist“,  schlug ich in einem erst kürzlich veröffentlichten Blog Artikel vor. Aber an den Tod hatte ich dabei nicht gedacht.

Und doch, wenn ich so wirklich versuche, etwas klitzeklein Gutes zu finden: das Leid, der Schmerz meines Hundes ist zu Ende. Ich brauche mir auch keine Sorgen mehr um seine Sicherheit und sein Leben zu machen. Er ist da, wo seine Seele jetzt ist, gut aufgehoben. Davon bin ich irgendwie überzeugt. Vielleicht ist er auch schon längst wiedergeboren?

Was ist nun die Konsequenz, die ich aus meinen Gedanken zur Endlichkeit und zur Notwendigkeit des Abschieds ziehe?

Mein erster Gedanke war: Dann darf ich am besten niemanden mehr so sehr lieben, damit es nachher nicht so weh tut, sich zu verabschieden.

Doch wie arm wäre das Leben dann… Ist es nicht unsere Aufgabe all unser Lachen zu lachen, all unsere Liebe zu fühlen und all unsere Tränen zu weinen?

Der Schmerz gehört dazu. Dennoch muss er nicht unendlich sein, nicht immer wieder befeuert werden. Ich glaube, mir hilft, dieses Naturgesetz zu akzeptieren. Nicht nur die anderen „müssen gehen“ und lassen mich zurück. Auch ich „muss gehen“. Auch ich werde gehen. Und wer weiß, irgendwie komm ich bestimmt dahin, wo auch die anderen geliebten Seelen sind bzw. erlebe genau dasselbe wie sie. Das vereint uns wieder ein Stück. Es hilft mir, diese Endlichkeit von allem zu akzeptieren. Bewusst zu erkennen, dass gemeinsame Zeit begrenzt ist. Bewusster zu leben.

Denn es kann morgen aus sein. Für jeden von uns. Wie glücklich und dankbar ich jeden Morgen sein kann, aufzuwachen und lebendig zu sein. Einen weiteren Tag.

Ja, es ist wahr, das Leben ist jetzt. Und wann beginnt dein gutes Leben, in dem du glücklich bist? In dem du dir erlaubst, glücklich sein zu dürfen? Was brauchst du denn unbedingt noch dazu?

Stell dir vor, es wäre schon jetzt gut, genau so, wie es gerade ist.

Deine Kerstin @Lichtfinder

Da ist sie. Diese Sorgenwolke. Ich spüre sie vor allem in der Bauchgegend. Warum? Ach, sie lässt sich immer mal was Neues einfallen. Mal sind es die Finanzen, oder eine Sache, die wieder kaputt gegangen ist. Mal ist es die Angst, wie wohl etwas bei anderen ankommt. Dieser Beitrag zum Beispiel? 

Hast du Kinder? Wenn ja, kennst du das bestimmt sehr gut, dass man sich so oft um sie sorgt. Wenn du keine hast, dann bin ich mir ziemlich sicher, gibt es ein anderes Wesen, Mensch oder Tier, was dir wichtig ist und du sorgst dich drum. 

Wenn ich mich mal wieder sorge, weiß ich einerseits genau, dass mir das nichts bringt, außer irgendwann Magenschmerzen oder unruhigen Schlaf. Es hilft nichts und niemandem, mich zu sorgen. 

Viele Menschen sorgen sich sozusagen “vorbeugend”, damit nichts passiert. Das ist Bullshit, wirklich. Wer die Macht einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung kennt, weiß, dass eher das Gegenteil der Fall ist. Also Schluss mit “Schutzpessimismus”!

Ich überlege lieber gezielt, was ich tun kann, um aktiv mögliche Gefahren abzuwenden. Und zwar am Tag (!), zu einer bestimmten Zeit. Dann nehme ich mir Zeit für meine Sorgen, nehme sie ernst und mache Brainstorming, am besten auf Papier. Nun habe ich einen schriftlichen Plan vor mir, was ich selbst tun kann und wen ich eventuell um Rat oder Hilfe bitten kann. 

Wenn da jedoch nichts, was ich jetzt tun kann, dann möchte ich diese dunkle Sorgenwolke einfach vorbei ziehen lassen. 

Geht nicht? 

Dann stell dir das mal vor:

Mit dem nächsten Atemzug löst sich die dunkle Sorgenwolke aus deinem Bauch, … Herz, … Kopf, …

und steigt auf, … zieht allmählich weiter, … zieht weiter, … weit in die Ferne, … bis sie sich völlig auflöst, … in einem klaren, blauen Himmel. Die Sonne scheint.

(Merk es dir und stell es dir mit geschlossenen Augen noch einmal vor.)

Sorgen um das Kind/liebe Menschen

Das folgende mutet vielleicht esoterisch an, ist jedoch sehr wirkungsvoll. Und wenn du an die Kraft der Gedanken glaubst, ist es ein Zaubermittel für alle Beteiligten.

Mein Geheimtipp für alle Mamas: (Und alle Liebenden, dann ersetze “Kind” einfach durch die liebe Person, das Tier…)

Stell dir vor, dein Kind wird überzogen von einem Schutzmantel aus Licht und Liebe. Unsichtbar, doch unendlich kraftvoll ist dieser Schutzmantel. So schickst du es aus dem Haus bzw. auf die Reise. Voll Vertrauen in die Sicherheit und Kraft dieses wunderbaren Mantels, der es vollkommen einhüllt. 

Ich wünsche dir einen leichten, befreiten Tag und eine beruhigte Nacht.

Deine Kerstin   @Lichtfinder