Fitnessmatte, Kintsugi und Falten – gelebtes Leben!

Gestern Früh stellte ich auf meiner Gymnastikmatte fest, dass sie einen frischen, tiefen Abdruck hatte. Oh je, da hatte sich irgendwas beim Lagern verkeilt und nun war dieser tiefe Eindruck im Memory-Schaum der dicken, blauen Matte.

Das geht nie mehr raus!, war mein erster Gedanke. Wie schade. Da betrachtete ich meine Matte etwas genauer und sah, dass es unzählige winzige Eindrücke und schnittähnliche Spuren gab. Richtig abgenützt sah sie aus. Doch auf einmal ging mir ein Lichtlein auf:

Das bedeutet, ich habe schon ganz viel auf dieser Matte gymnastikt, Yoga gemacht und die 5 Tibeter, gedehnt und geplankt („Planking“: mindestens 60 Sekunden auf Fußballen und Ellenbogen steif wie ein Brett ausharren).

Das wiederum ist doch etwas ganz Wunderbares! Ich kann echt stolz auf mich sein, schon so viel in meinen Körper investiert zu haben, dass es meine Matte sichtbar macht.

Warum ich dir das schreibe?

Weil es doch mit vielen anderen Dingen auch so ist. Wir sind ein bisschen traurig, weil etwas abgenutzt ist oder Gebrauchsspuren hat. Zum Beispiel beim morgendlichen Blick in den Spiegel, wenn du über 30 oder gar über 40 bist, oder sogar weit jenseits davon.

Doch gleichzeitig könnte uns das mit unglaublichem Stolz, Freude und Liebe erfüllen. Da ist dieser Mensch im Spiegel, der schon so viel leben hat dürfen. So viele Erfahrungen gemacht hat, schöne, lustige, abenteuerliche und traurige, schmerzvolle, schwere.

Jede Falte, jede Narbe ist ein Zeichen davon: Du hast schon viel erlebt! Das ist Sinn und Zweck dieses Lebens, du guter Mensch. All die Erfahrungen zu machen, alle Tränen zu weinen und alles Lachen zu lachen.

Ich für meinen Teil finde, geweint wurde bis hierher genug. Ich will mir mehr Gelegenheiten zum Lachen geben, Freude fühlen und Dankbarkeit für die vielen guten Dinge im Leben.

Denn sie sind da. Auch Lachen hinterlässt Abdrücke. Als kleine Fältchen um die Augen und im Herzen deines Gegenübers.

Lass uns stolz sein auf unsere gelebten Erfahrungen. Sie machen uns so wertvoll.

Wie japanisches Kintsugi Geschirr. In Japan, da gibt es eine Tradition, zerbrochenes Keramik-Geschirr mit flüssigem Gold wieder zu kleben: Das nennt sich Kintsugi. Das neu entstandene Stück mit den goldaufgefüllten Rissen ist erst dadurch besonders wertvoll geworden und einzigartig. Genau wie ein Mensch, der an Krisen und schwierigen Herausforderungen gewachsen ist.

In diesem Sinne, hab‘ eine gute Woche voller wert-voller Erfahrungen. Es darf dabei auch mal leicht gehen.

 

Deine Kerstin vom Lichtfinder Lebensfreude Podcast

Podcasttipp:

Folge 87: Weniger ärgern, weniger persönlich nehmen, mehr innerer Frieden.

In dieser Folge bekommst du von mir mein Anti-Ärger-Konzept. Es ist eine Anleitung in 7 Schritten, die Dinge weniger persönlich zu nehmen. So geht das dann also, mit dem Wachsenlassen eines dicken Fells, zu dem einem immer geraten wird.  Nix mehr mit dünnhäutig, sonder eine dicke Elefantenhaut. Tatsächlich ist es ein gut wirksames Schutzschild gegen Verletzungen.  Deine „gute“ Sensibilität  darfst du dabei gerne behalten.

Der Link führt zu Google Podcasts. Ich empfehle allerdings, wenn du dranbleiben willst, eine App zum Hören. Hier ist eine Übersicht über gängige Podcast-Apps, wo du mich gleich findest: Klick.

Möchtest du mehr davon lesen? Der obige Text ist ein Lichtblicke Newletter. Wenn ja, dann melde dich hier an. Es gibt auch ein Geschenk.

[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=y0tYM&webforms_id=32556803″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.