Dein Jahreshoroskop bestimmst du selbst – Karma, Glück und der freie Wille

Wie wollen wir starten ins neue Jahr? Neues Spiel, neues Glück. Oder ist alles nur Karma, vorherbestimmt und wir haben überhaupt keinen Einfluss?

– Du kannst diesen Text als Podcastfolge 75  im Lichtfinder Lebensfreude Podcast hören. Was ist ein Podcast und wie kann ich ihn kostenlos hören? Klick hier.

Karma bedeutet laut dem weisen Inder Sadghuru „action“ , es entsteht aus unseren Handlungen und ist die Summe unserer Entscheidungen. Unsere Bestimmung ist es, diese Entscheidungen mit der Zeit immer bewusster zu treffen. Zu begreifen, dass wir Ursachen setzen durch unsere Handlungen. Denn das Leben ist ein Prozess aus Ursache und Wirkung.

Das Leben ist ein Prozess aus Ursache und Wirkung.

Also bedeutet Karma gar nicht wirklich vorherbestimmtes Glück oder Unglück. Karma entsteht aus unseren freien Entscheidungen. Wenn wir anfangen, die Verantwortung für unser Schicksal zu übernehmen, dann gestalten wir bewusst unser Karma.

Wir können dabei nicht immer beeinflussen, was passiert, was die Welt uns zuwirft, doch wir können sehr wohl beeinflussen, wie wir damit umgehen, was wir daraus machen.

Kurz gesagt: Karma ist, was wir draus machen.

 

 Was bringt das neue Jahr?

Zum Jahreswechsel würden wir gerne einen Blick in unsere Zukunft werfen. Da wird Blei gegossen, und wir hören oder lesen Horoskope. In die Glaskugel und sehen, was uns alles erwartet. Nur das Gute natürlich!

Ich hab auch schon Tarotkarten gelegt zu Silvester, den Jahreskreis. Oh, oh, es waren damals keine guten Prophezeiungen. Tatsächlich ist danach viel Schwieriges passiert, kamen harte Zeiten über einige Jahre sogar. Doch es hat sich im Grunde alles zum Guten gewendet.

An dem Tag, an dem ich begriffen hatte, dass ich nicht hilflos in diesem Leben feststecke. Dass ich meine Umstände beeinflussen kann durch meine Entscheidungen. Dass ich nur herausfinden muss, was mir wirklich wichtig ist und was ich brauche für mein Lebensglück.

 

Finde heraus, was dir wichtig ist

Alles andere ergibt sich dann von selbst. Und jede neue Entscheidung geht in Richtung Lebensglück. Wenn wir wissen, was wir wirklich brauchen und auch, dass wir ein glückliches Leben verdienen. Jetzt schon, nicht erst wenn der Umzug rum ist, nicht erst, wenn die Kinder aus dem gröbsten raus sind. Nicht erst, wenn von außen irgendwas geschieht, was wir nicht wirklich beeinflussen oder schneller machen könnten. Nicht erst, wenn der nächste Urlaub kommt, die Scheidung durch ist, ein neuer Partner gefunden. Nein, jetzt schon haben wir ein glückliches Leben verdient! Morgen, später, irgendwann, dann, wenn ich in Rente bin…

Ja genau. So haben schon viele geredet. Ich kenne bzw. kannte leider zu viele persönlich, die dieses – „Dann…, wenn endlich…“ nie mehr erlebt haben. Die viel zu jung gestorben sind. Nein, nicht an Corona. Gestorben an Krebs, an Herzinfarkt, an Hirnschlag, an Unfällen.

Keiner weiß, wie lange wir haben und das ist wohl auch gut so. So was würden wir in der Glaskugel auch niemals sehen wollen.

Jetzt ist der wichtigste Moment, in dem wir unser Leben gestalten können. Tatsächlich ist es sogar der einzige Moment. Nicht gestern, nicht heute, nein, jetzt und bestimmt nicht irgendwann.

 

Der freie Wille und die Entscheidungskraft

Das wichtigste, was der Mensch mitbekommen hat, ist sein freier Wille. Dafür gibt es in diesem Leben auch die Polarität, Gut und Böse. Wobei gut ist, was dem Leben dient, was das Leben bereichert und für einen selbst und die anderen schöner macht. Und böse ist alles, was dem Leben schadet, was es zerstört, was Hass und Leid bewusst herbeiführt, für einen selbst und für andere.

Polarität bedeutet, es gibt immer zwei Pole, immer das Eine und dessen Gegenteil. Und natürlich jede Menge Abstufungen dazwischen, all die Grautöne zwischen dem gleißenden Licht und der tiefen Dunkelheit.

Wir können und dürfen und sollen uns deshalb immer wieder entscheiden für die eine Richtung, den einen Pol, oder für die andere Richtung, den anderen Pol.: für das gesündere Essen oder für das ungesündere, für den Genuss oder für die Arbeit bzw. Disziplin, für Ausdauer oder für Ruhe, für Traurigkeit oder für die Fröhlichkeit, für Angst oder für die Liebe, für uns selbst oder für andere, für eine niedrige Gefühlsschwingung oder für eine höhere.

 

Wo willst du hin?

Keiner dieser Pole ist von sich aus richtig oder falsch, manchmal ist es eben Zeit für für das eine, dann wieder Zeit für das andere. Wichtig ist, dass wir wissen, wohin wir wollen. Dass wir die meisten unserer Entscheidungen treffen, die uns in die für uns richtige, gewünschte Richtung bringen. Denn wer nicht weiß, wohin er will, braucht sich nicht wundern, wenn er ganz woanders raus kommt…

Es lohnt sich also mal, darüber nachzudenken, was wir im neuen Jahr für Ziele anstreben, wohin die Reise gehen soll in den 4 Lebensbereichen: Gesundheit/Körper – Beziehungen – Arbeit/Geld – innere Entwicklung

Was ist mir wirklich wichtig? Welche Art von Körper hätte ich gerne, um mich wohlzufühlen? Wenn das glasklar formuliert wird und festgehalten, fallen alle Entscheidungen leichter: für das Gemüse statt für die Chips, für Bewegung statt für den Sessel usw.

Deshalb mein Vorschlag: Jetzt hinsetzen und möglichst genau formulieren, was die beste Vorstellung ist.

Jedes Ziel soll dabei einfach ein Wegweiser sein. Und auf dem Weg dorthin dürfen wir uns schon wohl fühlen. Denn das ganze Leben ist eine einzige Entwicklungsreise, wir kommen ohnehin nie an, wir gehen Etappe für Etappe. Stehenbleiben wäre schade. Rückwärtsgehen auch. Wobei es nie zu spät ist, wieder die Richtung zu ändern.

Großes übergeordnetes Ziel: Einfach glücklich sein.

 

Du bestimmst dein Jahreshoroskop

Wenn du deine Ziele so klar formulierst, dann schreibst du damit dein eigenes Jahreshoroskop. Das könnte sich in etwas so anhören:

Du wirst in diesem Jahr besonders viel Wert auf dein körperliches Wohlbefinden legen. Dazu schließt du dich einer Laufgruppe/Walkinggruppe an, die sich zweimal die Woche trifft. Du wirst besonderen Wert auf gesunde, frische Ernährung legen mit wenig tierischen Anteilen, vielleicht sogar manchmal vegan. Jedenfalls mit viel Grünzeug und Obst. Du wirst Meditation üben und lernen deinen Geist zur Ruhe zu führen.

Du wirst Kurse besuchen, weil du neugierig bist und immer dazulernen möchtest. Dabei lernst du interessante Leute kennen, die genau auf deiner Wellenlänge sind. Vielleicht ist sogar der Mann oder die Frau deines Lebens dabei?

In jedem Fall wird dieses Jahr eines deiner glücklichsten, weil du endlich weißt, was du willst und damit zielgerichtet in Richtung Glück galoppierst. In manchen Monaten ist es vielleicht eher ein vorsichtiges Vortasten, in anderen gehst du mit besonders ausgreifenden Schritten voran.

oder:

In diesem Jahr wirst du verstehen, dass jetzt endlich auch mal du dran bist. Du wirst dir bewusst Pausen gönnen und mehr auf deine Bedürfnisse achten. Du wirst herausfinden, wie du bestimmt und freundlich zugleich deine Grenzen ziehen kannst. Deshalb bist du immer noch ein guter Mensch, eigentlich sogar ein besserer als zuvor, da du mehr Kraft, Energie und Lust hast für andere da zu sein, wenn du vorher gut für dich gesorgt hast.

Deine Umgebung wird am Anfang etwas irritiert sein, jedoch bald begeistert über deine neue Fröhlichkeit und gelassene Art.

 

Deine Ziele bestimmen deine Zukunft

Ja- und jetzt bist du dran. Formuliere deine Ziele. 1-3 pro wichtigste Lebensbereiche möglichst detailliert und genau. WAS will ich wirklich?

Häng sie dir irgendwo hin, wo du sie gut sehen kannst. Das sind deine Leitsterne für dieses Jahr. Die werden dir den Weg in Richtung deines Glücks weisen. Denn jede einzelne Entscheidung bestimmt deinen weiteren Lebensweg und wie du dich fühlst in deinem Leben.

Du erschaffst dein Karma mit jeder deiner Entscheidungen.

Es ist deshalb schlau, diese bewusst zu treffen und nicht schnell und unüberlegt. Und ganz blöd ist es, wenn wir unsere Macht abgeben und andere stets entscheiden lassen.

Immer bewusster Entscheidungen treffen, das ist der Schlüssel zum Glücksbausatz.

Wie sagt Reinhold Sprenger? „Wähle, was du tust, dann tust du, was du gewählt hast.“

 

Bevor du entscheidest

Halte deshalb am besten kurz inne, bevor du eine Entscheidung triffst. Bevor du etwas in deinen Einkaufskorb legst, bevor du etwas aus deinem Kühlschrank holst, bevor du deiner Freundin absagst, die mit dir zum Schwimmen oder Laufen gehen möchte. Kurz innehalten und an deine Ziele denken. Natürlich ist es möglich, sich auch mal anders zu entscheiden. Dann ist eben gerade etwas anderes wichtiger. Ruhe zum Beispiel oder Genuss, oder Belohnung, oder auch mal Zeit für Traurigkeit und Melancholie. Doch verliere deine Leitsterne nicht aus den Augen. Sie werden dich immer wieder zurück auf den richtigen Weg führen.

Probiere es einfach mal aus, dich so leiten zu lassen. Sollte es gar nicht funktionieren, wollen deine Ziele überprüft werden. Dann sind es vermutlich gar nicht DEINE Ziele, sondern Erwartungen anderer an dich. Dann frag dich nach 1, 2, 3 Monaten: Will ich das wirklich?

An einem dieser vier Wörter liegt es dann. Am wollen, daran dass nicht du es willst, sondern dein Arbeitgeber, dein Partner, deine Eltern oder die Gesellschaft oder am Thema, das doch nicht das richtige für dich ist oder am wirklich. Vielleicht ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Dann formuliere deine Ziele eben neu.

Es sind ja deine Ziele, es ist dein Leben, es ist dein Glück. Niemand kann das für dich entscheiden. Niemand steckt in deiner Haut und niemand hat deshalb das Recht über dich zu urteilen.

Nur du selbst weißt, was dich gut fühlen lässt, welche Werte du hast und was deine wichtigsten Bedürfnisse sind.

 

Dein Leben

Deine Ziele

Deine Entscheidungen

Dein Glück

 

Der nächste Schritt

Deshalb finde am besten jetzt heraus, was das in nächster Zeit für dich ist und wohin du willst und dann entscheide: Was ist mein nächster kleiner oder großer Schritt in diese Richtung? Mach bewusst Gebrauch von deinem freien Willen, denn den hast du. Wenn dir etwas wichtig genug ist, bist du auch bereit, den Preis dafür zu bezahlen. Oder eben nicht. Dann lass diesen Gedanken auch los und trauere nicht länger hinterher. Sei gut damit, wie es ist und setz dir andere, neue Ziele.

 

Zwei Affirmationen für dich:

Ich finde heraus, was ich will und handle danach.

Danke, dass ich meine Entscheidungen immer bewusster treffe.

 

Ein wunderbares 2022 wünsche ich dir und deinem freien Willen.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS: Reinhold Sprengers Buch: Die Entscheidung liegt bei dir war eines der tiefgreifendsten Bücher in meinem Leben. Der Link führt zu amazon und lässt mich ein bisschen mit profitieren, wenn du darüber kaufst. Der Preis für dich bleibt immer gleich.

 

Du möchtest mehr von mir lesen/hören? Dann trag dich hier für den Lichtblicke Newsletter ein:

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.