Regeln und Vorbote, MUSS  und SOLL 

Geht es dir zur Zeit auch so? Jeden Tag kommen neue Meldungen, was man nun „in der Krise“ nicht mehr darf, was alles verboten ist. Eine Beschränkung nach der anderen.

Am meisten belastend empfinde ich dann auch noch Fragestunden im Radio oder die tägliche Seite in der Zeitung, die reserviert ist für „Leser fragen – wir antworten“. Wo sich dann der Pressesprecher des Polizeipräsidiums alle zwei Tage selbst widerspricht. Am Montag hieß es noch „Nein, das Motorrad darf nicht vom Verkäufer abgeholt werden.“ Zwei Tage später wird alles revidiert. Teils schildbürgerlich widersprüchliche Regeln werden aufgestellt. In die fränkische Schweiz zum Wandern zu fahren ist nun doch erlaubt. Reines Spazierenfahren mit dem Auto? Um Gotteswillen, nein!

„Darf ich nun… oder doch nicht?“ „Nein, keinesfalls.“ Kurz darauf. „Na ja, eigentlich nicht. Denn es ist ja nicht unaufschiebbar und auch nicht lebensnotwendig.“

Was lebensnotwendig ist, wird dieser Tage von ganz oben über unsere Köpfe hinweg entschieden.

Die Angst lässt all diese Maßnahmen rechtfertigen und die Mehrheit der Deutschen scheint willig, alle Beschränkungen der Freiheit klaglos zu ertragen. Dient es doch dem Schutz unserer Gesundheit bzw. sogar des nackten Lebens.

Doch es macht etwas mit uns. Mit den einen mehr als den anderen.

Wem Freiheit und Selbstbestimmung ein wichtiges Gut war, der leidet nun definitiv mehr als derjenige, dem Sicherheit und Schutz an oberster Stelle steht. Die Angst der Mehrheit der Deutschen vor Krankheit und Tod ist offenbar groß, damit eng verbunden das Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit. So wird freiwillig alles andere zurückgestellt.

Jeder, der zu Depressionen neigt, wird jedoch umso depressiver, je ohnmächtiger er sich fühlt. Je hilfloser sich der Mensch den Umständen gegenüber ausgeliefert sieht. Dieses Gefühl, nichts tun zu können, fremdbestimmt zu sein, trägt bei zu depressiven Stimmungen.

Menschen mit Depressionen fühlten sich schon vor der Krise als Opfer in ihrem Leben. Die Hände gebunden, unfähig, etwas im eigenen Leben ändern zu können, so geht es ihnen. Daher drehen sich ihre Gedanken im Kreis um all das Negative, all das Unabänderliche.  Weil es die Umstände (scheinbar) nicht zulassen. Weil der Preis für eine echte Veränderung viel zu hoch erscheint und immense Angst macht. Ein vernichtendes Gefühl. Manchmal so vernichtend, dass derjenige resigniert und verzweifelt das eigene Leben vorzeitig beendet.

Wenn er es selbst nicht tut, hilft der Körper nicht selten, durch Krankheit die Selbstvernichtung vorzeitig einzuleiten. Krebs oder Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen können die Folge sein, wenn Angst und Negativ-Programme über lange Zeit laufen. Unbewusst läuft dann im Körper ein Selbstzerstörungsprogramm ab, um dieses unerträgliche Leben endlich zu beenden.

Dass Depressionen lebensgefährlich sind wegen der Suizidgefahr, das wird mehr und mehr Leuten bekannt. Jedoch sollten auch häufige depressive Verstimmungen, dauerhafte Unzufriedenheit und Gereiztheit nicht unterschätzt werden. Denn sie schaden über kurz oder lang der Gesundheit massiv und sind deshalb tatsächlich ebenso eine Gefahr für Gesundheit und Leben.

Was können wir nun dieser Tage zur Erleichterung tun?

Was können wir tun, wenn wir die aktuellen Einschränkungen, die Polizeipräsenz und den Verbots- und Gebotskatalog als belastend bis unerträglich empfinden?

Zum einen können wir uns bewusst machen, ob wir irgendwie Einfluss nehmen können. Vielleicht über das Teilen entsprechender Beiträge für mehr Freiheit und Selbstverantwortung in den sozialen Medien. Vielleicht durch Wählen bzw. Abwählen von Parteien bei den nächsten Wahlen. Vielleicht durch großzügige Auslegung und Nutzen jeden Spielraums der noch vorhanden ist.

Da ist jedoch auch immer ein Bereich, der sich unserem Einfluss entzieht. Und genau der ist es, der uns schier verrückt machen könnte. Wenn wir es zuließen.

Denn darin liegt nun unsere Macht und unsere Freiheit. Ich denke an den Psychiater Viktor Frankl, der die Zeit im Konzentrationslager überstand, all die fürchterlichen Umstände, indem der plötzlich erkannte, dass, egal was außen herum passiert, wir immer die Freiheit haben zu entscheiden, wie wir darauf reagieren wollen: „Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen…“ „(…) In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“*

Wenn Viktor Frankl das unter den damaligen Zuständen geschafft hat, sich seiner inneren Freiheit des Denkens und Fühlens bewusst zu sein, dann können wir das heute in Corona-Zeiten auch.

Es ist schwer, noch schwerer für uns Freiheit liebende als für andere. Schwer auch, wenn wir so ein tiefes Vertrauen in uns haben, dass wir uns nicht wirklich fürchten vor Krankheit oder Tod. Wenn wir lieber leben würden in allen bunten Facetten als uns vor lauter Angst um unser Leben unter eine Glasglocke zu setzen und uns nicht mehr trauen, dieses Leben zu leben.

So können wir uns nur bewusst werden, was wir tatsächlich aktiv beitragen können zur Veränderung unseres Lebens in die gewünschte Richtung. Darüber hinaus können wir uns unserer inneren Freiheit bewusster werden als sonst. Zu denken und zu fühlen, wie wir uns fühlen wollen. Niemand kann uns diese Freiheit jemals nehmen!

So kommen wir aus der hilflosen Opferrolle heraus in die Rolle des aktiven Gestalters des eigenen Lebens. So gut es nur geht.

Zusätzliche Erleichterung kann es bringen, im Alltag zur Zeit ganz besonders auf Worte wie „muss“ und „soll“ zu verzichten und sie jedes Mal zu ersetzen durch ein „Ich entscheide mich … zu tun, weil mir … wichtig ist.“

Wenn du dieser Tage „eigentlich“ keine Maske tragen willst und dich vom MUSS erdrückt fühlst, du möchtest jedoch trotzdem nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen, dann sag dir zum Beispiel:

Ich tu das jetzt. Ich entscheide mich dafür, weil…

 …mir Harmonie wichtig ist.

…weil ich auf die Rücksicht nehme, die meinen, sie seien dadurch geschützt und sich deshalb sicherer fühlen können.

….weil ich keine Lust habe, Strafen zu bezahlen und mein Geld lieber sinnvoll ausgebe.

Die Tatsache, dass DU dich entscheidest, aus freiem Willen, WEIL, dir etwas wichtig ist. Weil etwas deinen Werten entspricht, auch das macht ein gutes Stück freier.

Atme auch immer wieder bewusst durch, gerade in diesen Tagen. Auch das ist deine Freiheit und kann dir niemand nehmen. Genieße die Leichtigkeit des Atmens und atme Freiheit und Selbstbestimmung ein mit jedem Einatmen. Und mit jedem Ausatmen, kannst du etwas Spannung loslassen…

 

Ich wünsche dir Freiheit im Herzen und im Geist.

Kerstin Bulligan @Lichtfinder

___________________________________________________________________________

*Viktor Frankl: „Trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.