Wünsche verwirklichen: So bekommst du, was du willst.

Was, wenn du drei Wünsche frei hättest? In dieser Podcastfolge/ diesem Blogbeitrag schauen wir hinter die Fassade deiner Wünsche und wollen herausfinden, was du wirklich brauchst für dein (inneres) Glück und deine Lebensfreude. Und natürlich geht es um Strategien, sich genau das zu erfüllen.

Höre diesen Text als Podcast. Überall kostenlos im WLAN. Zum Podcast.

Was willst du wirklich?

Was willst du und warum willst du es eigentlich? Wo willst du hin? Es ist gut, überhaupt zu wissen, wohin man will, was die gewünschte Richtung ist.

Das Ding ist, wir Menschen wünschen uns Dinge im Außen, um … ja, warum eigentlich? Um glücklicher zu werden, um Glück zu empfinden/fühlen.

Auf der Liste stehen: ein guter Job, viel Geld, ein Haus, ein tolles Auto, die Traumfrau oder der Traummann.

Was hinter all den Wünschen steckt, ist jedoch das eigentlich interessante. Im Grund ist es immer der Wunsch nach Sich-Wohlfühlen: Körperliches Wohlfühlen und geistiges/seelisches Wohlfühlen. Und zu alledem gehört dazu, dass wir uns sicher und geliebt fühlen wollen. Andere Wörter für Liebe sind Wertschätzung, Anerkennung, Respekt.

Je sicherer, je geliebter und je wertvoller wir uns fühlen, umso besser geht es uns. Freiheit gehört für manche auch noch dazu als wichtiger Wert.

Wenn ich heute von Wünschen spreche, dann möchte ich dich weg führen von der Fixierung auf rein materielle Dinge. Der berühmte rote Ferrari auf dem Visionboard deiner Träume – wofür steht der eigentlich?  Oder das Haus am See, die Fernreise.

Um welches Gefühl geht es dir dabei, welches Bedürfnis möchtest du damit erfüllt bekommen?

Ich vermute mal – im Fall des Ferraris – Status/Anerkennung, Ästhetik, Schnelligkeit, Energie spüren, die Freiheit, über Geld ganz nach Belieben verfügen zu können?

Bei der Fernreise geht es vielleicht um Abenteuer, Abwechslung, innere Weiterentwicklung.

Wünsche sind wichtig. Sie zeigen uns unsere Werte, wenn wir es schaffen, dahinter zu schauen, hinter die Fassade der materiellen Wunsch-Oberfläche. Sie bringen uns auch in eine Energie, in einen Impuls, zu handeln – bestenfalls. Denn es einfach beim Wunsch zu belassen wäre schade.

Formuliere eine Intention

Belass es nicht bei einem Wunsch. Ein Wunsch ist ein Wunsch. Doch wenn er nicht in Handlungsenergie umgesetzt wird, verpufft er und löst er sich auf wie eine rosa Wolke am Himmel.

Wenn dir ein Wunsch wichtig ist, verwandle deinen Wunsch in eine Intention, in eine Absicht. Setze dazu deinen Willen ein und formuliere deine Absicht als echte Willenserklärung, z.B.:

Ich will einen passenden Partner in mein Leben ziehen.

Ich will eine erfüllte Beziehung leben.

Ich will jetzt Ruhe finden und alles loslassen.

Ich will jetzt frei sein für einen Neuanfang.

Ich will in mir Platz machen für gute Gefühle.

Ich will die Arbeit machen, die mir wirklich Freude macht und die mich erfüllt.

Ich will mehr Zeit für mich und mehr Raum für Stille.

Du kannst deine Intention dann gerne visualisieren. Viele Menschen schwören auf die Kraft von Bildern auf Vision Boards. Dazu werden dann Bilder ausgeschnippelt, die darstellen, was ich in mein Leben ziehen möchte.

 

Auf die Energie kommt es an

Bedenke dabei: Vermutlich wird der rote Ferrari… nicht gleich morgen vor deiner Tür stehen wie bei den Bestellungen ans Universum. Doch es geht um die Energie, die dieser Schlitten für dich verkörpert und die finanzielle Freiheit, die du damit verbindest. Das ist etwas, womit das Leben etwas anfangen kann, als Botschaft von dir.

Die Energie, die du hinausschickst, bewusst oder unbewusst, die ist entscheidend für das, was du vom Leben zurückbekommst. Nach dem Spiegel-Gesetz oder dem Gesetz der Anziehung.

Der Haken ist: Wir sollten eigentlich schon in genau der Energie sein, die wir anziehen wollen.

Das heißt, du bräuchtest bereits jetzt das Gefühl: „Ich bin so reich, ich kann mir spielend leicht auch Luxus leisten. Einfach so.“

Doch, wie soll man das schaffen sich so zu fühlen, wenn das Gewünschte noch gar nicht da ist?

 

Wie kommst du in dieses Gefühl von Reichtum und Fülle?

Wenn du es schaffst, in dieses Gefühl zu kommen vonIch hab´ Überfluss an Gutem in meinem Leben. Ich freue mich an dem, wie reich mein Leben ist. Ich achte auch auf die kleinen Dinge in meinem Leben, die gut funktionieren“, dann geht es immer mehr in Richtung der passenden Fülle-Energie, um davon mehr in dein Leben zu ziehen.

Durch das Gefühl der Wertschätzung von all dem, was jetzt schon reich in deinem Leben vorhanden ist.

Durch den Fokus auf all das, was du dir jetzt schon locker leisten kannst … den Kaugummi an der Tankstelle, das Eis in der Fußgängerzone, den Cappuccino nach dem Mittagessen mit Schokoriegel. Ist das nicht auch schon Reichtum? Reicht’s nicht schon? Danke dafür!!!

Und dann die Wertschätzung von Zeiten, in denen du erfüllt arbeitest, mit Freude und Herz. Danke für all die Erfüllung und für die reichen Momente in deinem Leben. Kannst du sie wahrnehmen, auch wenn es nur wenige kleine sind und wirklich dankbar dafür sein?

Genügend Geld stellt sich mit dieser energetischen Haltung tatsächlich in der Regel automatisch ein. Ob es dann noch diese bestimmte Automarke braucht? Oder ob du dann mehr Wert legst auf andere Erfüllungen in deinem Leben oder andere Dinge und die du dir locker leisten kannst?

Vielleicht erkennst du dann auch, dass Besitz gar kein großer Wert mehr ist. Stattdessen gute Gesundheit, wahre Freundschaften, eine schöne Beziehung. Denn mitnehmen kannst du nichts von all den materiellen Gütern.

Mitnehmen kannst du einmal nur die Liebe. Sonst nichts.

Das Menschenego denkt, es bräuchte genau dieses neue Handy oder Tablet, genau diese Markenklamotten, dieses Auto. Doch Glück kaufst du dir damit nur für den kurzen Moment. Du baust dir damit kein Momentum auf, kein bleibendes Gefühl tiefer Zufriedenheit, es sei denn, du freust dich jeden Tag über deine Güter. Doch das können die wenigsten. Denn die innere Leere will eigentlich gefüllt werden.

 

Was willst bzw. brauchst du wirklich?

Wenn du meinst, bestimmte Dinge haben zu müssen, wäre es schlau, hinter die Kulissen deiner Wünsche zu schauen und zu hinterfragen, was du dir wirklich-wirklich wünschst.

Auf dieser Ebene dahinter geht es nicht mehr um das Materielle. Dafür geht alles um Gefühle und Bedürfnisse, körperliche und seelische.

Was brauchst du wirklich, um dich wertvoll zu fühlen? Denn darum geht es eigentlich, wenn Menschen sich Besitz und Luxus wünschen. Es geht darum, sich selbst und der Welt den eigenen Wert zu beweisen. Wer bin ich, wie wertvoll bin ich für die Welt? Die Sehnsucht nach Anerkennung und Wertschätzung steckt dahinter.

Ansonsten natürlich auch das Bedürfnis nach Sicherheit und Leichtigkeit, was mit genügend Geld verknüpft ist.

 

Wenn du weißt, was du wirklich willst…

Setze eine Intention, bevor du etwas tust. Am besten schon beim Aufstehen.

Ich entscheide mich heute für Liebe, Frieden. Freude. Ich will Freude in meinem Leben. Ich bin Freude.

Setze eine Intention vor deiner Meditation, vor deiner Yogastunde, vor deiner Mittags-Siesta.

z.B. Ich will jetzt vollkommen in die Ruhe gehen. Ich will Frieden spüren in mir.

Setze eine Intention vor einem Telefonat oder vor einem Treffen mit einer Freundin.

Ich will, dass wir ein gutes Gespräch haben, das unsere Freundschaft stärkt. Ich will mich wohlfühlen. Ich will, dass es meiner Freundin nachher ein Stück besser geht.

Besonders wichtig: Setze eine Intention, bevor du in ein Konfliktgespräch gehst: Ich will klar sein (in dem was mir wichtig ist und bezüglich der Bitte, die ich an den anderen habe.  Also Klarheit UND eine gute Verbindung halten – sind die hilfreichen Intentionen.

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit, das ist eine wichtige Regel zur Wunscherfüllung.

Mit der Intention setzt du das Ziel, setzt du die Richtung deiner Aufmerksamkeit fest.

Der Energie folgen Handlungen deinerseits und Zufälle/Synchronizitäten andererseits.

So ist es dann an dir, proaktiv zu handeln in die gewünschte Richtung. In Richtung deiner Intention, deiner Absicht. Tu also, was immer du tun kannst, um deine Intention zu verwirklichen. Den Rest darfst du gern im Vertrauen den „Zufällen“ überlassen, die es eigentlich nicht gibt. Denn es fügt sich dann alles für dich von selbst, weil das Leben es gut mit dir meint. Wenn du genau das glauben kannst und ins Vertrauen gehst.

Um alles brauchen wir Menschen uns nicht selbst kümmern. Wir dürfen auf passende Zufälle und Synchronizitäten vertrauen, das heißt, dass Dinge einfach zu unseren Gunsten PASSIEREN:

Den ersten Teil, des Selbst Handelns, sollten wird dabei nicht vergessen, wie folgender kleiner Witz zeigt:

 

Ein armer, gläubiger Mann betet zu Gott: „Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen.“ Am nächsten Tag betet er wieder: „Herr, bitte mach, dass ich im Lotto gewinne.“ So geht das Tag für Tag. Nach einem Jahr betet der Mann immer noch: „Lieber Gott, bitte lass mich auch mal im Lotto gewinnen.“ Nichts passiert, aber der Mann betet tapfer weiter. Dann erhellt sich plötzlich der Raum und eine tiefe, laute Stimme spricht zu ihm: „Lieber Mann, gib mir eine Chance, kauf dir endlich einen Lottoschein!“

 

Das Leben spiegelt dich: Was sendest du aus?

Du bekommst nicht, was du dir wünschst. Du bekommst, was du ausstrahlst, was du bist. Du bekommst deine Energie gespiegelt.

Bester Schlüssel, um in die Schöpfungsenergie zu kommen: ehrliche Dankbarkeit!!!

Willst du Reichtum, dann übe dich in bewusster Dankbarkeit über alles Gute, was du schon hast. Sei dankbar über jede Rechnung, die du bezahlen kannst.

Bedanke dich bei wem auch immer (beim Schicksal, beim Universum, bei der Schöpfung, beim LEBEN) dafür, dass du diese Rechnung jetzt bezahlen kannst, mit Leichtigkeit. Denn du wirst danach nicht hungern müssen. Also kannst du sie bezahlen, wie schön! Du hast ja auch einen Wert dafür bekommen. Noch ein Grund, dankbar zu sein.

Je dankbarer du bist für alles, was du bereits hast, umso leichter wird weiter Fülle zu dir strömen bzw. wird es mehr als genug reichen, denn reich ist man dann, wenn es reicht, oder?

„Danke dass es ein gute Folge wird. Danke, dass ich beitragen kann, dass es Menschen besser geht.“

Denn das ist meine Mission das ist meine Intention, mit der ich in diese Folge gegangen bin. Ich will gerne einen Beitrag leisten für eine bessere Welt, für ein friedlicheres Miteinander.

Je dankbarer du bist für das, was dir im Leben wichtig ist, umso schöner ist dein Leben und umso eher bekommst du noch mehr von genau diesen Dingen: Gesundheit, gute Freunde, Zeit für einen Spaziergang…

Lass uns immer wieder aufmerksam auf das achten, was wir schätzen können in unserem Leben und in der Welt. Lass uns auf die vielen kleinen scheinbar so selbstverständlichen Dinge achten.

Du bist heute aufgewacht. Ein neuer Tag, eine neue Chance, Dinge zum Guten zu verändern.

Du hast deine Augen geöffnet. Das bedeutet, du kannst sehen! Du streckst dich im Bett: alles ist beweglich! Solltest du irgendwo Schmerzen haben, dann achte bewusst auf die Körperteile, die sich gut anfühlen und die gut funktionieren. Du gehst auf deinen beiden Beinen zum Badezimmer. Nicht selbstverständlich für jeden Menschen da draußen. Du kannst dich alleine anziehen. Was jetzt selbstverständlich für dich ist, ist es nicht in jedem Lebensalter. Ist es auch nicht mehr, sobald ein Bein oder ein Arm in Gips sind.

Wie schön, wenn alles so leicht und locker funktioniert. Dann sind andere Dinge auch zu schaffen, eins nach dem anderen. Manches kann warten oder auch ganz gestrichen werden.

Weißt du, es gibt Rentner, die fühlen sich gestresst. Dabei sind die einzigen Antreiber nur die in ihrem Kopf. Es gibt Könige, die sind unzufrieden trotz ihres Besitzes, weil der Nachbarkönig sogar ein Land mehr besitzt. Es gibt Promisternchen und Influencer mit Selbstwertproblemen und innerer Leere und es gibt Lottomillionäre mit Panikattacken.

Was ich damit sagen will, es sind nicht die äußeren Umstände, die bewirken könnten, dass du dankbar sein kannst. Es kann ein Blinder dankbar sein für die Sonnenstrahlen im Gesicht und die Katze, die sich an ihn ‚rankuschelt. So kannst du bestimmt genügend Gründe finden, um dankbar zu sein, gerade für die Dinge, die dir wichtig sind.

Ein kleiner Trick, wenn du dir eine gute Freundin wünschst und hast nur oberflächliche Bekanntschaften:

Dann setz dir die Intention: Ich will eine gute Freundin sein – für mich selber und für andere. Danke, dass ich eine gute Freundin bin und danke, dass ich die Frau bin, die sich für neue, gute Freundschaften öffnet.

Anlog geht es mit dem Wunsch nach einer Beziehung. Setz dir die Intention: Ich will ein immer besserer Beziehungspartner werden. Und dann bedanke dich schon für den Weg dorthin: Danke, dass ich ein immer besserer Beziehungspartner werde und danke, dass ich derjenige bin, der sich öffnet für eine erfüllende Beziehung.

Denk dran:

Das Leben spiegelt dich. Lächle es an und es lächelt zurück!

Ich wünsche dir, dass du erkennst, was du wirklich brauchst für dein Glück. Gerne helfe ich dir auch dabei, das herauszufinden. Buche dir hier dein kostenloses Erstgespräch.

Licht in deine Wünsche und Licht in dein Herz.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS:

  • In der nächsten Folge lese ich dir eine Geschichte vor, die das Spiegelgesetz gut darstellt.
  • Ein wunderbares Mitmach-Buch, das in die Praxis der Dankbarkeit einführt, ist dieses hier: The Magic von Rhonda Byrne.

Der Link führt zu Amazon. Wenn du über diesen-Link kaufst, verdiene ich ein bisschen mit. Der Preis für dich bleibt gleich. Meine Mission ist es, Menschen in Verbindung zu bringen;)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.