Brauchst du noch einen Schubs, um endlich loslassen zu können, was nix mehr taugt?

Dann ist diese Folge 26 meines Podcasts für dich. Hier einige Textauszüge daraus. Die vollständige Folge hörst du am besten über eine Podcast App an. Zum Reinhören siehe meine Homepage.

5 Stolperfallen die dich daran hindern, wieder glücklich zu werden. Und mögliche Wege heraus.

 – Die Geschichte von den zwei Mönchen – (nur im Audio)

Warum kann ausgerechnet ich dir hier weiterhelfen?

Neben meiner psychologischen Ausbildung kommt dazu meine eigene schmerzhafte Erfahrung: Der Bruch nach fast 30 Jahren Beziehung. Die Trennung von dem Mann, mit dem ich fast mein ganzes Leben verbracht habe, seit meiner Jugend.

Du kannst dir vorstellen, da gab es die Notwendigkeit, loszulassen. Und es gab so vieles zu vergeben.

Dem Ex-Partner und auch mir selber.

Zu dem Thema passt übrigens sehr gut die Folge 25. Da stelle ich dir das hawaiianische Vergebungsritual Ho’oponopono vor.

Zunächst möchte ich einmal definieren:

Was Loslassen und Vergeben nicht ist

  • Loslassen heißt nicht vergessen was geschehen ist
  • Loslassen bedeutet nicht gutzuheißen, was passiert ist
  • Vergebung bedeutet nicht, einverstanden zu sein
  • Du tust es nur für dich, um frei zu werden, frei zu sein von altem Seelenballast.

In einer schmerzhaften oder toxischen Beziehung ist viel passiert. Ich gehe in dieser Folge von demjenigen aus, der sich selbst als das Opfer in der Beziehung betrachtet. Von demjenigen, der betrogen wurde, der seelisch oder körperlich verletzt wurde, der verlassen worden ist.

Da wohl mehr Frauen als Männer diesen Podcast hören, gehe ich dabei in der Regel von der Frau aus und verwende deshalb die Geschlechter der Einfachheit halber aus Sicht der Frau.

Ihr Männer, bitte setzt an den Stellen für euch einfach eure frühere Partnerin ein.

Die Betrogene oder Verlassene, Gedemütigte fühlt sich meist klein, ungeliebt, wertlos. Kann nicht verstehen, wie ein Mensch so sein kann. Und warum ihr das passiert ist.

So trägt man diesen Menschen, der einem so viel Leid verursacht hat, manchmal sein ganzes Leben lang weiterhin mit sich rum.

Vielleicht geht es dir auch so und du musst Tag für Tag an deinen Expartner denken. Quälst sich mit Ärger- und Grollgedanken. Grübelst, was du selbst wohl  falsch gemacht hat, dass es so gekommen ist.

Immer wieder kommen dieselben Fragen hoch:

  • Warum ist das so geworden? Was ist mit uns passiert? Wie kann ein Mensch sich so verhalten?
  • Wer ist dieser Mensch eigentlich, der da an meiner Seite war? Ich scheine ihn gar nicht wirklich gekannt zu haben…
  • Was habe ich vielleicht auch alles falsch gemacht? Hätte ich es durch andere Entscheidungen an manchen Stellen verhindern können, dass es so weit kommt?
  • An welcher Stelle war ich blind?
  • Kann ich jemals wieder vertrauen?

Vielleicht ist auch dein Herz eingemauert worden und nun mit einer dicken Mauer umgeben.

“Nie wieder soll mir jemand so weh tun können.”

“Nie mehr will ich vertrauen und mich verletzlich machen.”

“Wegen diesem Menschen kann ich nie wieder lieben oder vertrauen.”

“Ich bin ein gebranntes Kind.”

Wenn dann jemand kommt und sagt:

“Vergib, was gewesen ist, lass los!”

Dann kommt die Reaktion:

Aber wieso sollte ich vergeben? Er hat mich verletzt. Es ist so viel passiert, was ich niemals vergeben kann. Er hat es nicht verdient, dass ihm vergeben wird. Es ist zu viel passiert, es war zu schlimm.

 

Falle 1: Du gibst die Macht ab

Doch merkst du was?

Damit gibst du deinem Ex immer noch die Macht über dein jetziges Leben. Tag für Tag. Immer wenn du daran denkst voller Groll vergiftest du dein eigenes Leben, deine Gefühle, dein Herz.

Und du hinderst dich selbst damit am Glücklichsein.

Hast du auch die Glaubenssätze:

Ich werde nie wieder glücklich sein?

Wegen meiner Scheiß-Vergangenheit kann ich nicht glücklich sein ?

Solange du das glaubst, ist es genau so. Denn indem du selbst tagtäglich an die Vergangenheit denkst, alles wieder und wieder lebendig in deinen Kopf zurückholst, schaffst du es , dass das Vergangene dein ganzes Leben lang wie ein schwerer Stein auf dir lastet und dich begleitet.

Du gibst damit deine Macht über dein Leben ab an andere.  Und an genau den Menschen, mit dem du eigentlich gar nichts mehr zu tun haben willst.

 

Falle 2: Du siehst dich als Opfer

Du siehst dich als das Opfer in eurer Beziehung? Als die, der etwas angetan wurde? Vielleicht bist du es in mancher Hinsicht auch tatsächlich gewesen.

Zwar gehören immer zwei dazu. Zwei zum Tangotanzen. Doch einer schafft es tatsächlich, euch beide aus dem Takt zu bringen.

Zwei gehören dazu, damit etwas schief läuft heißt es. Einen, der etwas Schlimmes macht, der andere, der das Spielchen (viel zu lange mitspielt), es mit sich machen lässt, zulässt, dass es geschieht. Nicht rechtzeitig eingreift, sich wehrt oder die eigenen Konsequenzen zieht.

Beides ist wohl richtig.

Der eine hat was angestellt. Und euch beide damit aus dem Gleichgewicht gebracht.

Zurecht ist da dein Groll und Ärger.

Deshalb lass die Wut, den Ärger erstmal zu. Lass deine inneren Wölfe los.

Doch bitte am besten für dich allein.

Da darfst du auch laut werden oder einen Boxsack oder ein Sofakissen benützen. Mach das.

Es tut gut.

 

Falle 3: Der Wunsch nach Rache

Dem will ich alles heimzahlen, am liebsten mit gleicher Münze. Der soll denselben Schmerz spüren, den ich auch spüren musste. Der soll selber erleben, wie es ist, belogen und betrogen zu werden. Ich möchte ihm NICHTS schenken. Ich will es ihm nicht leicht machen, denn das hat er einfach nicht verdient!!!!!!

Da ist dieses Bedürfnis nach Gerechtigkeit, ja Gerechtigkeit und Ausgleich.

Auch nach Verstehen und Verständnis dafür, welcher Schmerz dadurch bei dir entstanden ist. Was das mit dir gemacht hat.

Du wünschtest, er würde bereuen, zutiefst bereuen und einsehen, was er für Fehler gemacht hat.

Es täte dir ehrlich gut, das auch von ihm zu hören.

Doch das wirst du vielleicht nie.

Die gute Nachricht ist: das musst du auch nicht. Du kannst völlig unabhängig loslassen. Das ist deine Macht.

Alles kommt zurück

Solltest du dir Vergeltung wünschen, musst du wissen, dass alles im Leben zurückkommt. Das ist das Gesetz der Resonanz.

Das heißt, dein Ex wird vom Leben schon zurückbekommen, was er selbst hinausgesandt hat. Darauf kannst du vertrauen.

Du darfst das jetzt abgeben. Lass es nicht länger deine Verantwortung sein.

Für dich selber heißt das:

Wenn du Gutes vom Leben zurückbekommen möchtest, schicke selbst auch Gutes hinaus.

Also keine Hass und Rachegedanken mehr, denn damit schadest du dir letztlich nur selbst.

Buddha sagte: “Hass ist wie Gift trinken und hoffen, dass der andere daran stirbt.”

Deshalb: Versuch doch mal, deinem Ex von Herzen alles Gute zu wünschen, vielleicht auch eine neue Liebe. Du wirst sehen, was du an guten Wünschen aussendest, kehrt zu dir zurück und wird zu deinem eigenen Glück.

 

Falle 4: Du verwechselst Verantwortung mit Schuld

Zum anderen ist da die unangenehme Tatsache, dass du irgendwie auch einen Teil Verantwortung trägst an dem Leid, das in dein Leben gekommen ist.

Auch wenn du das vielleicht nicht hören willst: Du hast es irgendwie hineingelassen, du warst in der entsprechenden Energie, damit das passieren konnte.

Du hast irgendwie bewusst oder unbewusst deinen Teil beigetragen.

Weil du auch nicht anders konntest in diesem Moment. Es ist in Ordnung. Du hast dennoch keine Schuld. Denn du hast immer nur das gemacht, was dir im Moment zur Verfügung stand.

Jetzt bist du schlauer geworden.

Sprich dich frei von Schuld, denn da ist keine Schuld.

Selbst-Vergebung

Vergib dir selbst und damit lässt du los, all die schweren Steine in deiner Seelenschale. Hör dazu die Ho’oponopono Folge nochmal an.

Manchmal ist der eigene Anteil auch gar nicht ersichtlich. Du hast vielleicht wirklich nichts dazu getan in diesem Leben. Manchmal sind es Altlasten, die wir unbewusst  in uns tragen.

Was ich damit sagen will, ist, dass dir dein Anteil am Geschehen womöglich gar nicht klar ist. Dass du die Verantwortung nur und ausschließlich beim anderen siehst. Das ist in Ordnung.

Vielleicht hast du auch Recht, doch glaub mir, du warst Teil des Lebensspiels und wenigstens das ist deine Verantwortung. Wenn du dies anerkennst, gewinnst du die Macht, den weiteren Verlauf selbst zu bestimmen, nur darum geht es.

Wenn du wieder frei werden willst, ist es notwendig, dass du dir erstmal selbst verzeihst.

(Vielleicht deine Blödheit,  deine Nachgiebigkeit, deine Blauäugigkeit, deine Naivität und Gutgläubigkeit? )

Wenn ich richtig radikal ehrlich zu mir selbst bin, dann  gibt es so vieles, was ich mir selbst zu verzeihen habe…

Du merkst schon, da kann ganz schön viel Aggression gegen dich selbst drin stecken. Deshalb ist es so wichtig, dir selbst zu vergeben. Damit du von der Aggression gegen dich selbst zu einem liebevollen Umgang und Dialog mit dir selbst kommst.

Du warst nicht blöd und blauäugig. Sondern du tickst einfach anders. Wer selbst ehrlich ist, geht bei anderen auch zunächst davon aus.  Nun weißt du, dass nicht alle so sind wie du.

 

Falle 5: Dein Selbstwertgefühl ist unten

Dein Selbstwertgefühl hat womöglich schon in der Zeit der Beziehung ziemlich gelitten.

Weil so einer Trennung geht ja was voraus.

Man schweigt sich an über Tage oder Wochen oder aber streitet lautstark, macht sich gegenseitig Vorwürfe.

Belächelt den anderen, macht sich heimlich oder offen lustig.

Es wird kritisiert und alles hervorgezogen, was der andere falsch macht.

Die negativen Botschaften überwiegen und das oft über Jahre

es muss auch gar nicht offen ausgesprochen werden:

allein das Hochziehen der Augenbrauen, das verständnislose Kopfschütteln oder Augenrollen, der grimmig verkniffene Mund verletzt wieder und wieder.

Jedes Mal spiegelt einem der Partner oder die Partnerin:

Du bist nicht in Ordnung. Ich fühl mich nicht wohl mit dir. Am liebsten hätte ich jemand anderen.

Das frisst auf.

Jeder braucht so sehr die Wertschätzung des Partners.

Und selbst wenn es heißt, ja liebst du dich denn selbst genug?  Wie soll dich denn jemand liebevoll oder respektvoll behandeln, wenn du es selbst nicht tust… – Dann ist das nicht hilfreich:

Im Gegenteil, es macht kaputt und es wird immer schwerer, den eigenen Selbstwert stabil zu halten.

Es ist, als würde der Feind im eigenen Bett liegen oder im selben Haus wohnen.

Solche Beziehungen fühlen sich an wie die Hölle, wie ein Martyrium und sie machen meist beide kaputt. Den sensibleren der beiden mehr als den anderen.

Verarbeiten braucht Zeit

Wenn die Beziehung dann endlich beendet ist, gibt es so vieles aufzuarbeiten. Das geht auch nicht von heute auf morgen. Darum bring bitte auch Geduld mit. Pro Beziehungsjahr mindestens ein Monat zur Verarbeitung, heißt es. Das kann bei dir viel schneller gehen, doch gib dir Zeit.

Gib dir Zeit, zu verarbeiten, Zeit mehr und mehr loszulassen, immer freier zu werden, immer mehr dein eigenes Leben zu leben. 

Wege heraus in dein neues Leben

  1. Übernimm jetzt die Verantwortung für dein Glücklichsein

Wenn du nicht willst, dass die Vergangenheit mit diesem Menschen deine nächsten 20 Jahre auch noch beeinträchtigt und dich am Glücklichsein hindert, dann entscheide dich heute, loszulassen.

Entscheide dich heute, die volle Verantwortung für dein Seelenglück zu übernehmen und der Vergangenheit und den Menschen darin nicht länger die Macht zu geben, dein Leben zu beeinflussen.

Mit dem Anerkennen der Verantwortung, dem eigenen Anteil daran, bekommst du auch die Macht, für dich die Verantwortung jetzt zum Guten zu übernehmen.

Dir selbst die Erlaubnis zu geben, jetzt neu anzufangen, jetzt loszulassen und die Vergangenheit hinter dir zu lassen.

Das Leid  ist nicht ohne dein Zutun in dein Leben gekommen und mit deinem Zutun kannst du dich selbst auch wieder glücklich machen.

Es geht darum Verantwortung für sich zu übernehmen. Fürs eigene Leben. Fürs eigene Glück.

 

2. Begehe ein beeindruckendes Loslass-Ritual

Mach am besten ein Ritual daraus. Gestalte es, wie auch immer du möchtest.

Ich stelle dir mal mein Lieblingsritual vor:

Erprobt und als sehr befreiend erlebt:

Schreib einen langen Brief per Hand an deinen Expartner und schleudere ihm oder ihr in diesem Brief all deine Enttäuschung entgegen. Alles, was dich die ganze Zeit gedanklich umgetrieben hat. Alles, was du ihm oder ihr noch sagen wolltest. Am Ende schreibe, dass du ihm jetzt alles vergibst, damit du frei wirst und jetzt loslässt und wünsche bitte auch alles Gute für seine Zukunft. Dann, ganz wichtig…

Schick diesen Brief nicht ab, übergib ihn auch nicht,

sondern verbrenne ihn.

Nimm dazu am besten einen Zinkeimer, tu irgendein Erinnerungsstück von deinem Ex hinein, ein Kleidungsstück, ein Foto… irgendwas ungiftig brennbares, dazu Anzündwolle nicht Vergessen.

Geh dazu bitte unbedingt ins Freie, in deinen Garten oder in die Natur an einen ruhigen Ort. Du solltest wirklich ungestört dabei sein.

Such dort einen feuersicheren Platz wo der Zinkeimer sicher stehen kann.

Lies dir nun selbst deinen Brief halblaut vor und am Ende zündest du alles an. Schau nun dem Rauch zu, der aufsteigt und stell dir vor, zusammen mit dem Rauch verschwindet all dein Schmerz und du lässt deine Vergangenheit jetzt los. Der Rauch steigt hoch in den Himmel und du übergibst das alles dem Himmel. Übergibst es den weisen Mächten, der Natur, dem Universum.

Da der Rauch in den Himmel aufsteigt und sich auflöst, ist diese Vorstellung sehr anschaulich und du weißt, dass die Botschaft aus deinem Brief deinen Ex erreichen wird. Denn der Himmel und die Luft sind überall. So kannst du absolut sicher sein, dass auf energetischer Ebene, deine Botschaft ankommt. Mehr brauchst du nicht.

Du hast ein Recht auf ein glückliches Leben. Du hast ein Recht auf eine neue Liebe. Und weil du loslässt, kannst du dich öffnen für neue, schöne Beziehungen.

 

3. Raus ins Leben! Spiel wieder mit und baue dein Selbstwertgefühl auf

Probiere aus, lerne verschiedene Menschen kennen, knüpfe lockere Kontakte. Melde dich dazu ruhig bei Dating-Portalen an. Du weißt nun genau, was du nicht mehr willst, stimmt’s? Doch schreib das bitte nicht auf deine Dating-Seite. Schreib stattdessen, was du dir wünschst, was dir wirklich wichtig ist in einer Partnerschaft.

Und denk daran, dass niemand so perfekt ist, dass er alle Punkte deiner Wunschliste abhaken kann. Doch die wichtigsten sollten diesmal stimmen. Deshalb mach dir klar, was du wirklich in einer Beziehung brauchst: gemeinsame Aktivitäten, körperliche Nähe, gegenseitiges Vertrauen, Wertschätzung und Respekt?

Sei dir auch bewusst, dass du selbst nicht die perfekte Partnerin bist. Auch du wirst für den anderen nicht alle Wünsche erfüllen können. Doch dazu sind Partner auch nicht da. Nicht für das gesamte Paket an Bedürfnissen.

Wirf dich ruhig wieder in die Welt der Partnersuche, flirte, sei neugierig offen für Neues. Ganz nebenbei wird den Selbstwertgefühl wieder gepusht, wenn du wieder umworben wirst.

Du musst hierbei nicht gleich den Mann oder die Frau fürs Leben finden, du kannst nur einfach wieder Leichtigkeit erleben und dich begehrt und lebendig fühlen.

Ich fasse nochmal zusammen, was du aus dieser Folge heute mitnehmen kannst:

So wirst du frei:

  • Übernimm wieder die volle Verantwortung für dein Glücklichsein.
  • Entscheide dich, damit die Macht und das Ruder wieder selbst zu übernehmen, denn wem sonst willst du das überlassen? Deinem Expartner?
  • Vergib dir selbst (am besten mit Ho’oponopono), sprich dich frei von aller Schuld. Verantwortung hat nichts mit Schuld zu tun.
  • Lass deinen Ex los. Nutze dazu alles, was dir passend erscheint: Ich kann nur empfehlen, ein beeindruckendes Loslassritual durchzuführen.

Es gibt da noch weitere energetische Rituale, die allein in der Vorstellungskraft ausgeführt werden und sehr wirkungsvoll sein können. Da kann sich innerlich viel tun.

Am Ende hab ich für dich eine kleine solche Übung platziert, damit du selbst  entscheiden kannst , ob du jetzt schon dazu bereit bist.

  • Bau dein Selbstwertgefühl auf. Sprich liebevoll mit dir selbst, sei geduldig mit dir. Es braucht etwas Zeit. Flirte wieder, knüpfe neue Kontakte, probiere neue Hobbies aus, fühl dich begehrenswert und lebendig.

Übung: Energetisches Abschneiden von Verbindungen (nur als Audio direkt im Podcast,  bei Minute 25:35)

Ich freue mich, von dir zu hören, wie es dir mit dieser Folge geht. Lass mir gerne einen Kommentar da. Bis bald.

Licht und Liebe, deine Kerstin von Lichtfinder

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.