Die effektivste Gewohnheit für meinen Körper und gute Stimmung

Was Gewohnheiten machen

Täglich eine kleine Veränderung bewirkt Großes, im Guten wie im Schlechten.

Ein Negativbeispiel: Als unter meiner Spüle eine Leitung nach dem Armaturenaustausch undicht war und unbemerkt Tag für Tag und Woche für Woche Wasser herausgetropft hat…, da gab es irgendwann jede Menge Wasser eine Etage tiefer im Keller und das Wasser tropfte von der Kellerdecke – ein handfester Wasserschaden im Haus! Kostete Zeit und Geld und Nerven.

 –  Diesen Text kannst du als Podcastfolge 90 im Lichtfinder Lebensfreude Podcast hören. Kostenlos und überall, wo es Musik gibt. Mehr dazu. 

Im Positiven gibt es auch jede Menge Beispiele was eine kleine Veränderung bewirken kann:

  • Kennst du Planking? Das ist sozusagen Liegestütz auf den Ellbogen. Du stehst auf beiden Fußballen und beiden Ellbogen und dein Körper ist dabei steif wie ein Brett, daher der Name Planking. Das ist anstrengender als man meint und aktiviert sämtliche Muskeln. Stell dir vor, du würdest täglich Planking machen, erst 10 Sekunden, dann immer 10 Sekunden länger bis du 1 Minute schaffst.
  • Oder was es ausmacht, wenn du täglich wenigstens einmal beim Zähneputzen 10 Kniebeugen machst.

Du würdest in jedem Fall ganz schnell Muskeln aufbauen und was für deine Fitness tun. Denn der Muskelaufbau am Anfang geht relativ schnell.

  • Oder du schreibst jeden Tag ein Stückchen weiter. Bald hast du genug Text für ein Buch zusammen.

Höre dazu auch meine Folge 20 „Wie eine kleine neue Gewohnheit dein Leben positiv beeinflusst“. (Der Link führt zu Google Podcasts)

 

Meine wichtigste und effektivste Gewohnheit

Was ist nun das, was ich wieder und wieder tue und nicht mehr vermissen möchte? Das ist…tadaaa! … Trampolinschwingen bzw. -springen – täglich vor dem Frühstück. Mein Ziel: 5 Minuten, jeden Tag.

Wie ich da drauf gekommen bin?

Irgendwo hab ich mal gelesen, Trampolinspringen sei gut für alle Muskeln gleichzeitig! Ich nochmal geforscht: rund 400 Muskeln sollen dadurch aktiviert werden. Mit keinem anderen Fitnessgerät könnte man in kurzer Zeit so viele Muskeln trainieren. Gleichzeitig hat es alle möglichen anderen positiven Effekte für Herz-Kreislauf, Lymphsystem und auf jeden Fall auch für die Stimmung.

Ich brauchte vor allem dringend was zum Lockern meiner Muskeln, denn da hab ich ein Thema mit diesen Muskeln: zu hoher Muskeltonus, Verspannungen und das Gefühl ständigen Muskelkaters. Keiner weiß warum wieso, irgendwann kam es nach Schilddrüsen-OP und Karzinomtherapie.

Wenn ich gut zu mir bin, kann ich ganz gut mit dem Schmerzsyndrom leben. Gut zu mir sein bedeutet auch, genügend locker leichte Bewegung in den Tag integrieren.

Früher hab ich jeden Tag sofort gefrühstückt nach dem Aufstehen. Heute geht das nicht mehr, weil ich keine Schilddrüse mehr habe und nach der morgendlichen Schilddrüsentablette eine halbe Stunde verstreichen lassen muss, bis ich was essen oder Kaffee trinken darf.

So hab ich begonnen, schon vor dem Frühstück Übungen zu machen. Außerdem hat es mein Rücken und eigentlich der ganze Körper dringend gebraucht, denn wie gesagt habe ich seit Jahren ein Schmerzsyndrom in Muskeln und Gelenken. Um überhaupt beweglich zu werden, und damit Bewegung erträglich wird, brauche ich Lockerung und Dehnübungen am Morgen. Das ist erstmal eine gewisse Überwindung, jeden Tag wieder, doch dann hilft es mir, gut durch den Tag zu kommen.

 

Anzufangen hab ich eigentlich selten Lust. Denn es tut weh, ich mag mich eigentlich gar nicht bewegen. Doch dann sag ich mir:

Es sind ja nur 5 Minuten, das schaffst du. Und danach geht es dir besser. Jedes Mal.

An Tagen, wo es mir schlechter mit den Muskeln geht als sonst, sag ich mir: wenigstens auf die Trampolinmatte stellen und ein bisschen schwingen. Die Füße müssen drauf stehen, jeden Tag, auch wenn ich eigentlich am liebsten ausfallen lassen möchte. Und dann… dann geht es automatisch wieder weiter und rettet mir den Tag. Danach bin ich so dankbar, dass ich es wieder gemacht und geschafft habe.

Eine der wichtigsten Regeln um dranzubleiben, hab ich eben beschrieben und die kommt aus dem Buch „Atomic Habits“ von James Clear. Zu Deutsch „Die 1% Methode“*. Da geht es um die überraschende Macht kleiner Gewohnheiten und er gibt viele Tipps, wie man Gewohnheiten einübt und beibehält und ungewünscht los wird.

Diese wichtigste Regel heißt: Don’t break the chain.

Was bedeutet: Lass die Kette nicht abreißen und auch wenn du mal keine Lust hast, dann tu wenigstens so als ob, mach also wenigstens den Anfang der geplanten guten Gewohnheit an Tagen, wo du eigentlich gar nicht magst.

Es gibt deshalb auch keinen Cheat Day, keinen Heute-mach-ich-mal-blau-Tag.

Würde mir ohnehin nicht gut tun auch nur einen Tag zu pausieren. Manchmal geht es leider nicht anders: Im Urlaub, zum Beispiel, da kann ich mein Trampolin schwer mitnehmen. Da mach ich wenigstens Boden- und Dehnübungen und nehme wo ich nur kann meine Gymnastikmatte mit.

Oder wenn ich wirklich mal krank mit Erkältung sein sollte, was ich zum Glück fast nie mehr bin. Wenn ich also wirklich mal nicht springen kann, dann ist die nächste wichtige Regel:

Hole es so bald wie möglich nach.

Dann springe ich auch mal am Abend vor dem Fernseher. 5 Minuten ist mein tägliches Ziel und das Schöne ist, auch wenn ich gar keine Lust habe und nur leicht anfange zu schwingen, dann geht es mit Musik automatisch in stärkeres Schwingen und oft sogar ins Springen über und die 5 Minuten sind so schnell rum, dass ich immer wieder gerne ein paar Minuten dranhänge. Ich könnte ja jederzeit abbrechen. So werden es an super Tagen auch mal 7 oder sogar 10 Minuten.

Doch das ist echt die Ausnahme, 5 Minuten Trampolin plus ein paar Bodenübungen und ich bin top in Schuss.

Die Muskelprobleme sieht man mir nicht an, doch meine Körperkonturen sind fest, das finde ich toll bei so unglaublich wenig Aufwand.  Ich hab, glaub ich, kein Gramm Fett an meinem Körper, obwohl ich wirklich alles essen kann. Natürlich gehe ich zusätzlich noch mindestens 1 Stunde durch Wald und Wiese am Tag, auch ohne Cheat Day, also wirklich jeden Tag.

Für mich ist es wichtig, dass ich nicht irgendein billiges Trampolin habe, sondern tatsächlich ein ganz bestimmtes, denn nur das hat für mich alles, was ich brauche.

Die erste Produktwerbung in meinem Podcast

Achtung – jetzt kommt ausnahmsweise Werbung. Zum ersten Mal, dass ich für irgendein Produkt werbe, doch für dieses werbe ich aus vollem Herzen, weil es wirklich so wichtig für meine Lebensqualität ist.

Es ist das bellicon® Trampolin mit besonders weicher Sprungmatte (für mich) durch die Wahl der Gummiseilringe. Diese kann man nämlich wählen, je nach Gewicht und gewünschter Festigkeit bzw. Trainingsziel. Meins mit dem silbernen Ringclip ist supersanft zum Beckenboden und hilft, diesen wirklich zu verbessern. Jeder, der Kinder hat, weiß, wovon ich spreche. Doch auch für Männer und eigentlich jeden ist es gut, den Beckenboden zu trainieren. Dazu ist es allerdings nötig, sich ganz sanft einzuschwingen und erst über die Zeit langsam zu steigern und darüber eventuell ins Springen zu kommen. Genauso sanft ist es zu den Gelenken. Also ideal fürs Beckenbodentraining.

Ich hatte früher mal eines für 39.99 € aus dem Großsupermarkt, das war mit harter Sprungmatte und Metallringen, die nach kurzer Zeit fürchterlich gequietscht haben. Fürchterlich! Ich hab es nach kurzer Zeit aufgegeben, es hat weder Spaß gemacht noch war es gut für meinen Körper.

Dieses Trampolin von bellicon® hat zugegebenermaßen einen stolzen Preis, doch ich hab meines jetzt schon seit ca. 10 Jahren und seit 5 Jahren ist es in täglicher Dauernutzung. Es hat sich also mehr als rentiert!

Die ersten Jahre musste ich es immer erst aufstellen und platzieren, das war nicht so ideal, denn ich hab es immer wieder einfach vergessen zu nutzen. Es war dadurch schwer, das Springen zur Gewohnheit zu entwickeln. Doch ich wusste, wie gut es mir tut und deshalb bekam es irgendwann den besten Platz: im Wohnzimmer am großen Fenster mit Blick ins Grüne. Seitdem geht es wie von selbst: Ich kann aus dem Fenster schauen, höre dazu Musik oder Podcasts und es ist meine tägliche Gewohnheit, die den größten Unterschied überhaupt macht.

Also wenn du es überlegst: am besten hast du einen festen Platz, wo es stehen bleiben kann. Hast du das nicht, gönne dir unbedingt eins mit Klappbeinen, so dass du es flexibel lagern kannst.

Für meine Hörer und Leser hat bellicon® übrigens einen Rabattcode eingerichtet, der gültig ist bis zum 27.5.2022 von Deutschland und Österreich aus. Wenn du in dieser Zeit eines bestellst, bekommst du 10 Prozent auf diesen Star unter den Trampolinen, außer das Premium, denn das ist gerade auch in einer Sonderaktion.

Gib einfach bei der Bestellung den Code LICHTFINDER10 im Warenkorb an. LICHTFINDER10 und dann gibt es die 10% auf dieses weich schwingende Gute-Laune-Trampolin.

Sollte dich der Preis abschrecken, überlege dir, es kostet vielleicht so viel wie ein Städtetrip von 3 oder 4 Tagen (für 1 Person), doch es formt deinen Körper auf einfachste und angenehmste Weise PLUS hebt es die Stimmung durch das Schwingen und Springen. Ich weiß ja, dass jedes Gefühl eine bestimmte Schwingung hat und vielleicht ist es so, dass durch dieses Schwingen auf dem Trampolin eine bestimmte Gefühlsfrequenz getroffen wird. Das wäre eine Erklärung für den Effekt. Jedenfalls komme ich dadurch wirklich auf eine höhere Schwingungsfrequenz und zu besserer Laune. Für den Stimmungseffekt genügt es, einfach ein paar wenige Minuten zu schwingen.

Ich liebe dieses Ding

Es wird auch nicht langweilig auf dem Trampolin, da es nicht die immer gleiche Bewegung ist, nicht nur rauf und runter. Sondern es  gibt die verschiedensten Übungen, die du auf diesem Trampolin machen kannst: Drehsprünge, Überkreuzsprünge, verschiedene Schulter- und Armbewegungen dazu, da wird auch die Brustmuskulatur gestärkt, Knieanheben verstärkt auch den Effekt für die Bauchmuskeln, am Ende Dehnübungen am Trampolinrahmen. Ich liebe dieses Ding, ganz ehrlich.

Für Leute, die etwas mehr Stabilität brauchen, auch zum Beispiel für ältere Leute, gibt es auch eine Stange dran zum Festhalten bei den Übungen.

Wenn ich mich also entscheiden soll, was meine beste Gewohnheit ist, dann ist es definitiv dieses bellicon® Trampolin. Die nächsten Bestenplätze gehen dann an meine täglichen Naturspaziergänge und das Meditieren bzw. Selbsthypnose. Das ist mir beides auch sehr wichtig für Ruhe und Ausgleich.

Das Schwingen und Springen auf dem bellicon® lockert den Rücken und die Nacken- Schultermuskulatur komplett durch, trainiert die gesamte Bein- und Pomuskulatur mit kürzestem Zeitaufwand und sorgt jedes Mal für deutlich bessere Laune.

Alle, die ein Morgentief kennen und mal erleben, was das Schwingen macht, werden es nicht mehr missen wollen. Mich bringt es jeden Tag sprichwörtlich in Schwung und in die Gänge. Danach ist es so viel leichter, an die Aufgaben des Tages zu gehen.

Meine Kinder und deren Freunde lieben es übrigens zum Drauflümmeln und Liegen. Sogar mein Golden Retriever ist regelmäßig drauf geklettert und hat drauf geschlafen, bis er leider etwas zu groß dafür geworden ist.

Hund genießt das bellicon®

Gewohnheiten bestimmen die Qualität unseres Lebens, in guter wie in schlechter Hinsicht. Wählen wir unsere Gewohnheiten deshalb weise.

Lassen wir schlechte weg und gewöhnen wir uns Neues an, was so hilfreich ist.

Meine besten Tipps:

  • Don’t break the chain: Lass die Kette nicht abreißen,
  • Wenn’s mal nicht geht: Hol es so bald wie möglich nach.
  • Mach es dir schwer, schlechte Gewohnheiten weiter auszuführen.
  • Mach es dir leicht, gute Gewohnheiten beizubehalten.

Beispiel fürs Leichtmachen: Es hilft sehr, ein Fitnessgerät jeden Tag einfach ohne Aufwand benutzen zu können bzw. wenigstens in Sichtweite zu haben. Und es hilft unglaublich, eine feste Zeit für die neue gute Gewohnheit zu finden: Zum Beispiel immer vor dem Frühstück, immer bei der Serie am Abend.

Wie Zähneputzen. Gute Gewohnheiten zahlen sich aus, vor allem über längere Zeit.

Wer willst du sein, wo willst du hin, wie willst du dich fühlen?

Das sind die Fragen, die dir die Richtung zeigen.

Mich würde interessieren: Was ist deine beste Gewohnheit? Worauf möchtest du nicht mehr verzichten?

Welche neue Gewohnheit würdest du dir gerne zulegen?

Schreib mir gerne an kerstin@lichtfinder.com oder in instagram auf @lichtfinder24 unter den Post zur Episode deine beste Gewohnheit oder Gedanken dazu. Ich freue mich immer über Rückmeldungen.

Deine Kerstin von Lichtfinder

PS: *Der Buchlink  Die 1% Methode führt zu amazon. Solltest du über den Link kaufen, verdiene ich ein bisschen mit:) Der Preis für dich bleibt immer derselbe.

Solltest du diesen Artikel zu einem späteren Zeitpunkt lesen, ist hier der Affiliatelink zu bellicon®. Wenn du darüber kaufst, unterstützt du meine Lebensfreude- und Friedensarbeit automatisch mit.

Wollen wir in Kontakt bleiben?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.